1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen
  4. Regionalsport

Fußball: Amern kommt gegen Union von Siegerstraße ab

Fußball : Amern kommt gegen Union von Siegerstraße ab

Im Grenzland-Derby der Fußball-Landesliga sahen die VSF daheim lange wie der sichere Sieger aus. Doch am Ende hieß es 3:3.

Es war ein Bild des Jammers, als Schiedsrichter Marco Lechtenberg nach kurzer Nachspielzeit das Grenzland-Derby in der Fußball-Landesliga zwischen den VSF Amern und Union Nettetal Samstagabend mit dem Schlusspfiff beendete. Die meisten Spieler der Amerner sanken wie schwer getroffene Boxer auf dem neuen Kunstrasen des Rösler-Stadions in sich zusammen - als hätten sie gerade eine krachende Niederlage kassiert. Dabei hatten sie ihre bislang mit Abstand beste Saisonleistung abgerufen und den mit drei Siegen in die Spielzeit gestarteten Nettetalern ein 3:3 (1:0) abgetrotzt.

Für maximalen Frust sorgte allerdings, dass die Gastgeber über weite Strecken wie der sichere Gewinner ausgesehen hatten und erst in der Schlussphase von der Siegerstraße abgekommen waren. "Das fühlt sich ganz klar wie eine Niederlage an. Nach dem 2:0 waren die doch mausetot, wir bringen die doch wieder ins Spiel", brachte VSF-Mittelfeldspieler Tobias Bruse nach der Partie die Stimmung in seinem Team auf den Punkt. Klar, dass das auf der anderen Seite völlig anders aussah. Die emotionale Achterbahnfahrt der Nettetaler führte über einen 0:2-Rückstand, den 2:2-Ausgleich und den erneuten Rückstand in der 87. Minute bis hin zum absoluten Höhepunkt - dem 3:3 in der 90. Minute. Union-Trainer Andreas Schwan war gezeichnet von einer für ihn sehr aufregenden Woche. Zunächst war er ein paar Tage zuvor zum zweiten Mal Vater geworden, und dann bescherte ihm seine Mannschaft eine solch spannende und vor allem erfolgreiche Aufholjagd. "Bis zur 60. Minute waren wir fußballerisch richtig schwach. Doch wenn man dann in einem Derby noch 3:3 spielt, spricht das für die Moral. Ich habe einfach eine geile Truppe", sagte Schwan.

  • Ein Remis mit zwei Gewinnern
  • Fußball : Effektive Süchtelner schlagen die VSF Amern
  • Lokalsport : Bedrohliche Lage für die VSF Amern

Dass es für seine Mannschaft zunächst fußballerisch überhaupt nicht gut lief, hatte auch ganz viel damit zu tun, dass Amern ganz viel richtig machte. Gut organisiert und mit hohem läuferischen Einsatz verhinderten die Gastgeber, dass die Nettetaler Tempo in ihr Spiel bekamen. Die schnellen Außenspieler mussten immer wieder nach innen ziehen, wo das Zentrum gut gesichert war - und das, obwohl VSF-Abwehrchef Dominik Kleinen verletzungsbedingt schon früh vom Feld und durch Toni Weis ersetzt werden musste. Das zeitige Stören und aggressive Zweikampfverhalten der VSF schmeckte den Gästen überhaupt nicht und veranlasste sie zu vielen Fehlern. Nachdem Tobias Bruse nach einer Ecke aus dem Gewusel im Strafraum heraus die verdiente Führung erzielt hatte (25.), bekamen die Amerner die Partie noch besser in den Griff, konnten aber kein Tor nachlegen.

Das gelang erst 20 Minuten nach der Pause, als der Schiedsrichter nach einem Geschubse im Strafraum auf Elfmeter für Amern entschied und Michel Busen in seinem vorerst letzten Spiel für die VSF (er zieht nach Hamburg) sicher verwandelte. Danach war es vor allem der nach der Pause gekommene Brian Dollen, der Nettetal nach vorne trieb. Zunächst zwar ohne durchschlagenden Erfolg. Doch als auch die Union nach einem Abstimmungsfehler der VSF einen berechtigten Strafstoß zugesprochen bekam, Tobias Gorgs verwandelte (79.) und Dollen selbst wenig später per Freistoß durch die Beine von Amerns Keeper Dennis Metten traf (81.), war die Union wie aus dem Nichts wieder im Spiel. Als dann aber Max Gotzen eine tolle Vorarbeit von Christopher Hermes per Kopf zum 3:2 veredelte, sprach wieder alles für Amern. Dass das aber doch noch nicht das Ende für die Union war, hatte die auch ihrer starken Bank zu verdanken. Der in der Schlussphase eingewechselte Mitsuhara Fujihara durfte ungestört flanken und fand den Kopf des wie Dollen nach der Pause gekommene Moritz Münten. Dass der Youngster bei seinem ersten Einsatz für die Union dieses wichtige Tor machte, ist eine weitere tolle Geschichte des rassigen Derbys. Verständlich, dass der späte Ausgleich auch VSF-Coach Willi Kehrberg kräftig die Laune verhagelte. "Doch wir müssen auch sehen, dass wir gegen ein Topteam einen Punkt holen und gezeigt haben, dass wir absolut konkurrenzfähig sind."

(RP)