1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen
  4. Lokalsport Region Viersen

Achter Spieltag in der Fußball-Bezirksliga mit 1. FC Viersen, TuRa Brüggen, TDFV Viersen und Fortuna Dilkrath

Fußball-Bezirksliga : 1. FC Viersen gibt sich keine Blöße

Die Viersener besiegten in der Fußball-Bezirksliga daheim die SpVg. Odenkirchen, den Ex-Klub ihres Trainers, mit 5:0. Dilkrath und der TDFV Viersen holten immerhin Unentschieden.

Am achten Spieltag der Fußball-Bezirksliga holte Fortuna Dilkrath dank einer furiosen Aufholjagd noch einen Punkt in Neuwerk, während der TDFV Viersen in Lürrip in der Nachspielzeit noch den Ausgleich hinnehmen musste.

TuRa Brüggen - VfL Jüchen-Garzweiler 1:2 (0:0). „Wir hätten einen Punkt verdient gehabt“, sagte Brüggens Trainer Jakob Scheller. „Am Ende ist es einfach bitter, weil wir gegen einen sehr guten Gegner ein sehr gutes Spiel gemacht haben.“ Tatsächlich strahlte seine Mannschaft vor allem im ersten Durchgang mehr Torgefahr aus und hatte den Führungstreffer mehrfach auf dem Fuß. Doch kurz nach der Pause schlug der Tabellenvierte eiskalt zu (51.). Doch die Gästeführung hielt nur zehn Minuten: Nach einem Freistoß von Daniel Schmidt erzielte Neuzugang Marco David Fortas sein erstes Saisontor (61.). In der Folge entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, den letztlich der Landesliga-Absteiger für sich entschied. Nach einer zu kurz geklärten Ecke schoss Baran Bal den Ball an Freund und Feind hindurch ins Tor (90.).

1. FC Viersen - SpVg Odenkirchen 5:0 (4:0). Wenig Probleme hatte der 1. FC beim ersten Wiedersehen zwischen Cheftrainer Kemal Kuc und seinem Ex-Klub. Zwar bekamen es die Hausherren erneut mit einem tiefstehenden Gegner zu tun, doch im Gegensatz zur Partie gegen Kleinenbroich fanden sie sofort Lösungen. Innerhalb von nicht einmal zehn Minuten schossen Maurice Heylen (6.), Morten Heffungs (13.) und Nico Zitzen (15.) eine beruhigende 3:0-Führung heraus. Auch danach unternahmen die Gäste nicht wirklich viel in Sachen Offensive, es spielte einzig und allein Viersen. Mit dem Pausenpfiff erhöhte Zitzen auf 4:0 und besorgte mit seinem dritten Treffer des Tages (72.) den deutlichen Endstand, der noch höher hätte ausfallen können. „Ich muss meiner Mannschaft ein Kompliment aussprechen, denn sie hat gegen einen extrem defensiv ausgerichteten Gegner nie die Ruhe verloren“, lobte Kuc abschließend.

Sportfreunde Neuwerk - Fortuna Dilkrath 3:3 (3:1). Nach 26 Minuten roch es in Neuwerk nach einer Klatsche für die Dilkrather, die sich am Ende aber noch über einen Zähler freuen durften. Christopher Hermes (14., 26.) und Sean Herrmann (20.) hatten Neuwerk mit 3:0 in Führung gebracht, ehe Moritz Münten der Anschlusstreffer gelang (38.). Dass der Aufsteiger zu diesem Zeitpunkt nicht noch höher führte, war einzig und allein Keeper Michel Pliester zu verdanken, der einige brenzlige Situationen entschärfte. Nach dem Seitenwechsel wirkte die gesamte Mannschaft dann wie ausgewechselt. „Wir hätten durchaus auch noch gewinnen können“, sagte Coach Thomas Richter. Es langte jedoch „nur“ zu einem 3:3: Erst verwandelte Torben Esser einen Foulelfmeter (68.), dann erzielte er seinen zweiten Treffer des Tages (80.) zum Ausgleich.

SV Lürrip - TDFV Viersen 2:2 (1:0). Die sechsminütige Nachspielzeit war schon abgelaufen, da entschied der Schiedsrichter an der Grundlinie noch einmal auf Freistoß für Lürrip. Der flach hereingetretene Ball wurde aufs Tor gebracht, Lürrips Stürmer Dennis Richter stand goldrichtig und schob ein – danach war das Spiel sofort beendet. Gerecht war das 2:2 am Ende aber nicht, denn der TDFV hatte zuvor mehr investiert als sein Kontrahent. Weil die Mannen von Bilal Lekesiz aber reihenweise Chancen vergaben, mussten sie kurz vor der Pause das 0:1 hinnehmen. In der 48. Minute jedoch gelang Rijad Tafilovic bereits der Ausgleich, Ersin Deniz drehte das Spiel (68.) – bis die Nachspielzeit kam. „Im Moment sind die Köpfe noch unten“, gab Lekesiz zu, „aber die Mannschaft hat gesehen, dass sie das Zeug dazu hat, sich da unten rauszukämpfen.“