Fußball : Abschiede im Grenzland

Frank Mitschkowski und Josef Cherfi verlassen nach Saisonende ihre Klubs aus Viersen und Nettetal. Während der 1. FC deutlich über dem Soll spielt, geht bei Union ein verlorenes Jahr zu Ende.

Fussball Unterschiedlicher hätte die Saison für beide Vereine wohl nicht verlaufen können. Der 1. FC Viersen sorgt in der Niederrheinliga aktuell für mächtig Furore und belegt in der Tabelle einen hervorragenden vierten Platz. Nach zwölf Spielen ohne Niederlage (insgesamt zehn Siege und zwei Unentschieden) unterlagen die Rot-Weißen am letzten Wochenende dem 1. FC Wülfrath. Der 1. FC kann sich selbst im Falle von zwei Negativerlebnissen in den letzten beiden Spielen lediglich noch auf Platz sieben verschlechtern. Eine Bilanz, die der jungen Truppe so recht niemand zugetraut hat. Ausnahme: Klubchef Klaus Fleßers. Alle sprachen nur vom Klassenerhalt oder vielleicht etwas mehr, doch Fleßers schwebte ein einstelliger Tabellenplatz vor. Er wird recht behalten.

Hingegen sieht die Gemütslage beim SC Union Nettetal anders aus. Als Topfavorit auf den Aufstieg in die Niederrheinliga gehandelt, stürzten die Blau-Gelben förmlich ab und mussten bereits zur Winterpause die Saisonziele korrigieren. Statt Zufriedenheit gibt es Unruhe. Doch es gab zuletzt zumindest einen Lichtblick: Beim Tabellenführer Hamborn 07 gewann Union 2:1. Als Siebter des Gesamtklassements haben die Blau-Gelben zwar noch Hoffnung auf den vierten Rang, doch realistisch ist eher, dass Union aus der aktuellen Tabellenregion die Sommerpause antritt.

  • Fußball : Union Nettetal treibt Kaderplanung voran
  • Fußball : Gipfeltreffen bei Union Nettetal
  • Fußball : Neuer Coach für die A-Jugend bei Union Nettetal

Doch an diesem Wochenende haben beide Vereine etwas gemeinsam. Nicht nur, dass Viersen (gegen den 1. FC Bocholt) und Nettetal (Gegner VfR Warbeyen) ihr letztes Heimspiel austragen, sondern auch die Tatsache, dass sich beide Übungsleiter zum letzten Mal ihrem Publikum präsentieren. Hier Frank Mitschkowski, der den 1. FC Viersen mit seinen taktischen Finessen und knüppelharter Trainingsarbeit in die obere Tabellenregion führt. Dort Josef Cherfi, der Union auf einem Abstiegsplatz übernahm und zweieinhalb sehr erfolgreiche Jahre in Nettetal erlebte. Höhepunkt des Schaffens: Sicherlich die Vizemeisterschaft verbunden mir der Aufstiegsrunde zum Abschluss der letzten Saison.

Beide Trainer verlassen den Klub

Jetzt müssen beide ihre Vereine verlassen. Mitschkowski zieht es zum ambitionierten ASV Süchteln, wahrscheinlich in die Bezirksliga, Cherfi zum Niederrheinliga-Absteiger VfR Krefeld-Fischeln. Sicherlich ein Abschied mit Wehmut. Auch für manche Spieler wird es der letzte Auftritt vor den eigenen Anhängern. Auf Viersener Seite laufen wohl Mounir Ben Moussa, Martin Banasch, Stephan Kern und Philipp Hilleke zum letzten Mal am Hohen Busch auf. In Nettetal präsentieren sich Kevin Sonnefeld, Semir Ergin (beide zu Krefeld-Fischeln), Kevin Enke, David Brauner (beide zum SV Hönnepel-Niedermörmter) und Dominik Weigl (SV Sonsbeck) zum letzten Mal ihrem Anhang.

(RP)