40. Auflage des Dr.-Ernst-van-Aaken-Gedächtnislaufs des OSC Waldniel mit 1100 Finishern

Leichtathletik : Waldnieler Lauf weiterhin sehr beliebt

Bei der 40. Auflage des Dr.-Ernst-van-Aaken-Gedächtnislaufs des OSC Waldniel kamen 1100 Finisher ins Ziel. Das waren aber deutlich weniger als im Vorjahr. Mit der Staffeljagd auf den Rekord von Dieter Baumann fremdeln die Läufer noch.

Der Dr.-Ernst-van-Aaken-Gedächtnislauf mit Start und Ziel an der Europaschule hat erneut großen Zuspruch gefunden. Bei der 40. Auflage zählte Ausrichter OSC Waldniel über 1100 Finisher bei tollem Laufwetter. Erfrischungen gab es an der Strecke und im Ziel. „Ja, das war eine Wohltat! Danke auch an die Familie, die auf der Straße an der Grundschule ebenfalls einen Rasensprenger aufgestellt hatte. Und die netten Leute, die unterwegs Wasserflaschen angereicht haben“, schrieb Fünf-Kilometer-Läuferin Stephanie Meiendresch in Facebook.

 Dass die Zahl der Finisher im Vergleich zum Vorjahr (1359) rückläufig war, konnte Horst Stuhlweißenburg aus dem OSC-Organisationsteam nicht schocken: „Damit bleibt unser Straßenlauf die größte Sportveranstaltung im Jahreskalender in Schwalmtal, aber auch hier in der Region.“ Die neue 5000-Meter-Staffel-Rekordjagd braucht aber noch etwas Anlaufzeit, insgesamt waren nur fünf Staffeln am Start. „Sowohl die Masse als auch die Qualität fehlten noch, waren die Läufer doch angetreten, den Deutschen Rekord von Dieter Baumann über 5000 Meter zu knacken“, sagte Stuhlweißenburg. Das Team des OSC Waldniel mit Fabio Faulhaber, Chris-Ole Zwarg, Jan-Bastian Zwarg, Tom-Luka Zwarg, Niklas Podszus, Harald Lange, Marcel Hamann und Stefan Herschbach siegten schließlich überlegen in 14:17 Minuten. „Es fehlten nur 1:22,3 Minuten am Rekord“, sagte OSC-Vorsitzender Heinz Küsters. Die Rekordzeit des 5000-Meter-Olympiasiegers Dieter Baumann beträgt 12:54,7 Minuten.

Das zum Hauptlauf gewordene Fünf-Kilometer-Rennen mit 305 Teilnehmern im Ziel läutete der OSC Waldniel wieder mit einem Countdown und dem Gongschlag von Big Ben ein und sorgte an der neuen und flachen Rundstrecke für eine tolle Stimmung. Der 18-jährige Waldnieler Lasse Lobmeyr lag am Ende ganz knapp nach einer spannenden Spurtentscheidung vor Michael Schiffer (beide 17:21 Minuten) und Fabio Faulhaber (OSC Waldniel) in 17:26 auf den Plätzen zwei und drei. Michael Schiffer, der aus der österreichischen Hauptstadt Wien angereist war, lief dabei in „Memoriam“ für seinen Vater Ronald, der lange Jahre im OSC Waldniel aktiv war und damals bei einem tragischen Autounfall auf dem Weg zum Neujahrslauf in der Waldnieler Schomm ums Leben kam.

Bei den Frauen siegte Silke Bommes (OSC Waldniel) in 20:47 Minuten vor Anna-Sabrina Lingenau (21:47) und Nina Windhausen (21:54). In der Familienwertung gewann das Team „Torpedo“ mit Christian Windeck, Stefan Schinken und Christian Kamps (64:38). Die Firmenwertung ging erneut an die Volksbank Viersen mit Kai Hitzmann, dem Vorstandsmitglied Michael Willemse und Sascha Jungblut (60:27). Die AMG Runners waren mit Wito Weiß, Nils Fey und Timm Harries vom Dülkener Albertus-Gymnasium auch in diesem Jahr in der Konkurrenz der weiterführenden Schulen nicht zu schlagen und auch „Beim Team für einen Abend“ hieß der Sieger „Lauffreunde Dilkrath“ mit Frank Halemba, Achim Postertz und Toni Weber (63:39). Die Spaßstaffel über 3x700 Meter sah insgesamt 14 Staffeln im Ziel. Felix Mocken, Elia Cochius und Peter Bau-schlicher, die als Team MBC unterwegs waren, verteidigten ihren Titel aus dem Vorjahr in der Klasse Schüler (6:45). Der Bewegungskindergarten Schier mit Christoph Stexkes, Silke Bommes und Marcel Hamann holten sich den Titel bei den Jugendlichen und Erwachsenen (6:25).

Mehr von RP ONLINE