Fußball : Mit dem Heimsieg gegen Mennrath kommt TDFV in der Bezirksliga an

Zum Abschluss der englischen Woche erwischten vor allem die Viersener Teams in der Fußball-Bezirksliga ein gutes Wochenende. Der Dülkener FC und Fortuna Dilkrath holten jeweils einen Punkt, für reichlich Gesprächsstoff sorgte der Abbruch des Auswärtsspiels von TuRa Brüggen beim Rheydter SV.

TDFV Viersen - Victoria Mennrath 3:1 (0:0). Spätestens seit Samstag ist der TDFV Viersen in der Bezirksliga angekommen. Erst gelang dem Aufsteiger unter der Woche der überraschende Sieg beim VfL Tönisberg (3:2), und nun haben die Viersener auch der Victoria aus Mennrath ein Beinchen gestellt. Mit 3:1 besiegte der TDFV die Mannschaft, die vor der Saison als großer Aufstiegskandidat gehandelt worden war, nun aber nach drei Spieltagen mit keinem einzigen Punkt am Ende der Tabelle steht. „Wir haben durchweg gut gestanden und auch guten Fußball gespielt“, freute sich Viersens Teammanager Bektas Sahin. Nach einer torlosen ersten Halbzeit kamen die Gastgeber am Hohen Busch besser aus der Kabine und trafen durch Samet Peker zur Führung (53.). Der TDFV konnte die die eigentlich starke Offensive der Mennrather weiter in Schach halten und vorne immer wieder Nadelstiche setzen. Eine Viertelstunde vor dem Ende erhöhte erst Eric Tappiser auf 2:0 (75.), etwas später markierte Sefer Erdogan die Vorentscheidung (90.). „Und der Sieg hätte sogar höher ausfallen können“, berichtete Sahin. Kai Wiechmann gelang in der Nachspielzeit der Mennrather Ehrentreffer (90.+6.).

FC Meerfeld - Dülkener FC 0:0. Drei Spiele, drei Unentschieden, drei Punkte - der Dülkener FC bleibt in der neuen Saison weiter ungeschlagen, tritt aber noch ein wenig auf der Stelle. In der ersten Halbzeit hatten die Gäste die eine oder andere Möglichkeit, um in Führung zu gehen, doch die Chancen konnten nicht verwertet werden. Stattdessen musste Dülken in der zweiten Hälfte aufpassen, nicht in Rückstand zu geraten, denn die Hausherren wurden besser.

Teutonia Kleinenbroich - 1. FC Viersen 1:3 (1:0). Mit der Bilanz aus den ersten drei Spielen kann der Landesliga-Absteiger 1. FC Viersen zufrieden sein, allerdings lassen die Leistungen noch etwas Luft nach oben - zumindest was die Hintermannschaft betrifft. „Wir sind defensiv einfach noch nicht so präsent“, meinte Viersens Trainer Daniel Saleh. So kam es, dass die Gäste trotz einer guten Anfangsphase in Kleinenbroich einen von Tobias Brodka vollendeten Konter der Gastgeber nicht verteidigen konnten und in Rückstand lagen (14.). „Danach haben wir weiter die Initiative ergriffen und sehr, sehr gut gespielt, aber die Tore nicht gemacht“, sagte Saleh. Nach dem Seitenwechsel lief es dann aber besser: Marcel Brinschwitz (56.), Nejat Kaya (81.) und Adrian-Ionel Taranu (90.+1.). drehten das Spiel.

Fortuna Dilkrath - SSV Strümp 2:2 (1:1). Mit der gestrigen Ausbeute konnte Fortuna Dilkrath nicht zufrieden sein. Die Schwalmtaler wollten im zweiten Heimspiel der Saison den zweiten Sieg einfahren und taten dafür auch einiges, am Ende mussten sie sich aber mit einem Punkt begnügen. „Das ist zu wenig für den Aufwand, den wir geleistet haben“, sagte Dilkraths Trainer Thomas Richter, der mit seiner Mannschaft nach einer guten halben Stunde zwar in Rückstand lag, kurz vor der Pause aber durch Steffen Coenen zurückschlagen konnte (44.). Coenen war es auch, der sein Team kurz nach der Pause in Führung brachte, doch die Gäste kamen noch zum 2:2.

Rheydter SV - TuRa Brüggen abgebr. Der vergangene Samstagabend ließ Brüggens neuen Trainer ziemlich sprachlos zurück. „Das war schon alles katastrophal“, sagte Jakob Scheller, nachdem die Partie seines Teams beim Rheydter SV beim Stand von 1:0 für die Gastgeber abgebrochen worden war. Und der Grund für den Abbruch war dubios: Da der Rasenplatz im Rheydter Stadion nicht bespielbar war, musste auf einen Nebenplatz ausgewichen werden - und dort funktionierte zur Verwunderung und Verärgerung aller das Flutlicht nicht. Auch die Rheydter zeigten sich ziemlich verärgert über den Spielabbruch und schoben die Schuld in einem beim Fußballportal Fupa veröffentlichten Statement auf die Stadt Mönchengladbach. Ob die Partie neu angesetzt wird, steht bislang noch nicht fest.

Mehr von RP ONLINE