1. FC Viersen verkürzt Abstand auf die DJK/VfL Giesenkirchen nicht

Fußball-Bezirksliga : 1. FC Viersen kann den Rückstand auf Giesenkirchen nicht verkürzen

Die Viersener kamen im Topspiel der Fußball-Bezirksliga nicht über ein 0:0 gegen die Gäste aus Giesenkirchen hinaus. Ansonsten spielte aus Grenzland-Sicht nur noch Brüggen und verlor.

Ein gewisser Eberhard hat den Amateurfußballern am Wochenende zu Schaffen gemacht: Das gleichnamige Sturmtief fegte über Nordrhein-Westfalen hinweg und sorgte auch in der Bezirksliga für einige Spielabsagen oder -abbrüche. Lediglich zwei Partien mit Grenzland-Beteiligung wurden bei äußerst widrigen Wetterverhältnissen zu Ende gebracht. Nicht dazu zählte das wichtige Spiel des Dülkener FC gegen Teutonia Kleinenbroich. Beide Mannschaften starteten zwar in die Partie, doch nach etwas mehr als zehn Minuten entschied sich der Schiedsrichter Raphael Schmitz nach Beratung mit Kapitänen und Trainern beider Mannschaften dazu, das Spiel abzubrechen.

Voller Tatendrang war der TDFV Viersen, der gestern eigentlich beim schwächelnden Tabellenführer VfL Repelen gastieren sollte. „Wir haben noch 45 Minuten gewartet und wollten eigentlich unbedingt spielen“, sagte Viersens Trainer Aytac Azmaz. Doch der Unparteiische machte einen Strich durch diese Rechnung und sagte die Begegnung nach langer Wartezeit ab. Ein ähnliches Bild zeigte sich in Dilkrath, wo die heimische Fortuna den FC Moers-Meerfeld empfangen sollte. Als beide Teams beim Aufwärmen waren und im direkt am Dilkrather Platz anliegenden Wald einige Bäume umgfielen, pfiff der Schiedsrichter das Spiel gar nicht erst an. Alle Partien wurden auf den 3. April, 20 Uhr, verlegt.

1. FC Viersen - DJK/VfL Giesenkirchen 0:0. Gespielt wurde hingegen am Hohen Busch in Viersen. Dort wurde zeitweise allerdings ebenfalls über einen Abbruch diskutiert, doch die Beteiligten zogen das Spiel durch. Tore fallen wollten in der sehr zerfahrenen Begegnung aber nicht. „In der ersten Halbzeit waren wir schon überlegen, nach dem Seitenwechsel war das Spiel dann ausgeglichen“, sagte Viersens Sportlicher Leiter Daniel Saleh, der das 0:0 ebenfalls wie FC-Trainer Klaus Fleßers als ein „gerechtes Ergebnis“ sah. Zwar ärgerten sich die Viersener Verantwortlichen ein wenig darüber, dass ihre Mannschaft den schwachen Giesenkirchener Tag, den der Tabellenzweite gestern erwischte, nicht ausnutzen konnte. Doch unter dem Strich zählte die Tatsache, dass der Rückstand auf den Relegationsplatz nicht weiter angewachsen ist und weiterhin bei sechs Punkten liegt.

TuRa Brüggen - SV Budberg 0:3 (0:0). Ganz schwere Zeiten durchlebt weiter das Kellerkind aus Brüggen. Gegen den SV Budberg gab es am Sonntag die bereits die 17. Niederlage in der laufenden Saison. Die Chancen auf das kleine Fußballwunder, den Klassenerhalt doch zu erreichen, schwinden für die Tura immer mehr. „In der ersten Halbzeit haben wir es noch gut gemacht und wenig zugelassen“, zeigte sich Brüggens Trainer Jakob Scheller mit dem Auftritt seiner Schützlinge im ersten Abschnitt noch durchaus zufrieden. „Nach der Pause haben wir uns dann vorgenommen, etwas mutiger nach vorne zu kommen“, erklärte Jakob Scheller weiter. Doch das Vorhaben ging nach hinten los: In der 53. Minute erzielte Lennart Severith den Budberger Führungstreffer und brachte damit große Unsicherheit in das Spiel der Hausherren. Die TuRa konnte sich von dem Gegentor nicht erholen und fand nicht mehr zurück in die Partie, was von den Gästen bestraft wurde. Kevin Carrion Torrejon schnürte einen Doppelpack und entschied die Partie (74., 87.). „Aktuell sind wir einfach nicht gut genug für diese Liga“, zog Jakob Scheller ein ernüchterndes Fazit.

Mehr von RP ONLINE