1. FC Viersen nach Sieg bei der Hallenstadtmeisterschaft

Hallenfußball : Eine souveräne Vorstellung ohne Gegentor

Bezirksliga-Tabellenführer 1. FC Viersen präsentierte sich bei der Stadtmeisterschaft überlegen. Im Finale gab’s ein 7:0 gegen Boisheim.

Der 1. FC Viersen hat erneut den Stadtmeistertitel in der Halle souverän verteidigt und damit zum dritten Mal in Folge gewonnen. Im Finale bezwang die Mannschaft von Trainer Kemal Kuc den B-Ligisten TSV Boisheim mit 7:0. Der dritte Platz ging an den B-Ligisten Blau-Weiß Concordia Viersen, der im direkt ausgetragenen Neunmeterschießen den Landesligisten ASV Süchteln mit 3:2 bezwang.

Im Finale lag der 1. FC Viersen schon nach wenigen Minuten durch einen Doppelschlag von Abdulkerim Berit Arslan und ein Boisheimer Eigentor mit 3:0 in Führung. Damit war jeglicher Elan der Boisheimer schon dahin. In der Folge kamen die Viersener ohne große Gegenwehr noch zu den Toren durch Morten Heffungs (2), Ahmet Sinan Ilhan und Tayfun Yilmaz. „Das war eine klare Sache“, freuten sich Kuc und Daniel Saleh, der Sportliche Leiter der Viersener. „Und wir haben es tatsächlich geschafft, im gesamten Turnier kein Gegentor zu kassieren, Wahnsinn! Jetzt freuen wir uns auf das Masters am Wochenende.“ Boisheims Trainer John Hesen präsentierte sich trotz der klaren Final-Niederlage mit strahlender Miene: „Wir sind bis ins Finale gekommen. Was will man denn noch mehr. Jetzt geht’s zum Masters!“

Gleich im ersten Halbfinale wuchs der B-Ligist TSV Boisheim über sich hinaus und bot dem Landesligisten aus Süchteln mehr als nur Paroli, so dass es nach der regulären Spielzeit 3:3 (Tore ASV Kai Schürmann, Johannes Leske, Markus Keppeler; TSV: Norman Tescher/2, Andre Schinkels) stand und ein Neunmeterschießen die Entscheidung bringen musste. Dort zeigte der B-Liga-Vierte die besseren Nerven und gewann am Ende mit 6:5. Im anderen Semifinale ließ der Bezirksliga-Spitzenreiter 1. FC Viersen gegen den B-Ligisten Blau-Weiß Concordia Viersen nichts anbrennen und siegte durch die Tore von Erdem Eroglu, Dario Krezic und Tayfun Yilmaz (2) mit 4:0.

Die erste faustdicke Überraschung gab es bereits in der Vorrunde, als B-Ligist und spätere Finalist TSV Boisheim im entscheidenden letzten Spiel der Gruppe B den Bezirksligisten TDFV Viersen mit 5:2 bezwang und ins Halbfinale einzog. Dabei stach auf Boisheimer Seite allen voran Norman Tescher heraus, der alleine drei Tore beisteuerte. Der 1. FC Viersen siegte dreimal und kam souverän ins Halbfinale. Der letzte Platz ging an den SC Viersen-Rahser, der alle drei Spiele verlor. Wesentlich spannender ging es da schon in der ersten Gruppe zu. Gruppensieger ASV Süchteln reichte ein 1:1 im letzten Spiel gegen den Dülkener FC, um sich doch ein wenig glücklich vor den punktgleichen Teams von Blau-Weiß Concordia Viersen und Dülken durchzusetzen. „Wir haben uns richtig gut verkauft“, sagte DFC-Trainer Björn Kox. Der DFC schied nur aufgrund der schlechteren Tordifferenz aus. Schlusslicht SG Dülken verlor dagegen alle drei Spiele.