1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen
  4. Regionalsport

Fußball: 1. FC: Gute Nachrichten im Videotext

Fußball : 1. FC: Gute Nachrichten im Videotext

Der Alltag war unter grünen Plastikplanen versteckt. Denn die Werbebanden im Stadion am Hohen Busch durften während des U15-Länderspiels Deutschland gegen die USA (2:0) nicht sichtbar sein.

Kurz nach dem Abpfiff wurden die Verpackungen mit dem Logo des Deutschen Fußball-Bundes darauf entfernt. Denn morgen ist in Viersen wieder Abstiegskampf angesagt statt jugendlicher Spielkunst. Der 1. FC erwartet den VfB Homberg (15 Uhr), der in der Tabelle der Niederrheinliga vier Punkte vor den Viersenern steht.

Klaus Fleßers, Vereinboss und Trainer in Personalunion, hat am Vatertag den "enspannten Fußball-Vormittag" genossen, trotz des Organisations-Stresses rund um das Länderspiel. "Es war schön, mal wieder ohne Druck ein Fußballspiel zu verfolgen", gesteht Fleßers. Das wird ihm bis zum Ende der laufenden Saison nicht mehr vergönnt sein. "Wir werden bis zum letzten Spieltag kämpfen müssen", weiß er.

Zwei Siege, so rechnet Fleßers, müssen es noch werden, wenn der 1. FC auch in der nächsten Spielzeit Niederrheinligist sein will. Nach Homberg steht die Reise zu TuRa 88 Duisburg an, dann kommt zum Saisonfinale der SC Düsseldorf-West. "Die Heimspiele müssen wir gewinnen", fordert Fleßers.

Immerhin gab es in den vergangenen Tagen gute Nachrichten im Videotext: Schonnebeck, derzeit Inhaber des ersten Nicht-Abstiegsplatzes und zwei Punkte vom 1. FC entfernt, verlor am Mittwoch 0:3 in Goch, Homberg unterlag tags darauf Speldorf 0:2. "Nun können wir mit einem Sieg bis auf einen Punkt an Homberg dran sein. Und, sollte Schonnebeck in Ratingen verlieren, auf den 15. Platz hoch rücken", hofft Fleßers auf einen günstigen Verlauf des drittletzten Spieltages.

  • TSV Meerbusch : Fleßers köpft Siegtor in Schlussminute
  • Lokalsport : Robert Fleßers will in Amern weiterkommen
  • Der SC Union Nettetal hat in
    SC Union Nettetal trifft auf SW Essen : Rekordstart im Rücken, Spitzenreiter vor der Brust

Zwar hat Viersen vier der letzten fünf Spiele gewonnen, doch auch die anderen Abstiegskandidaten punkteten, sodass Fleßers' Team tabellarisch stagnierte. Fußballerisch indes nicht. "Die Jungs haben gezeigt, dass sie wollen und auch können", stellt der Trainer erfreut fest. Er hofft, dass morgen die Viersener in Massen kommen, "um unsere junge Mannschaft zu unterstützen". Denn der 1. FC will unbedingt die Klasse erhalten — und somit auch dem Fußballkreis Mönchengladbach/Viersen die Niederrheinliga, der sonst keinen Klub in dieser stellt.

"Leidenschaft und höchsten kämpferischen Einsatz" verspricht Fleßers den Fans. Und ein "tolles Spiel". Eine frühe Führung würde helfen, so wie zuletzt gegen Hönnepel, als es nach 37 Minuten 3:0 stand. "Das gab die nötige Ruhe". Fleßers ist sich sicher, dass seine Spieler mit dem Druck umgehen können. Er selbst, sonst an der Linie sehr emotional, will seelenruhig bleiben, auch wenn dazu eigentlich viel, viel Baldrian nötig wäre.

"Ich werde von außen beruhigend einwirken", verspricht er. Denn nur wer die Nerven behält, kann bestehen, wenn der Alltag Abstiegskampf ist.

(RP)