Fußball : 1. FC entführt Punkt beim KFC

Jetzt sind es fünf Spiele ohne Niederlage: Der 1. FC Viersen holt ein 0:0 beim Spitzenreiter KFC Uerdingen, weil er kaum Torchancen zuließ. Die beste Viersener Chance hatte Martin Banasch kurz vor der Pause.

Tobias Hurtmann, Verteidiger in Diensten des 1. FC Viersen, will den Ball aus der Gefahrenzone schießen, doch der Ball setzt kurz vorher noch einmal auf und rutscht ihm über den Schlappen. Eine Szene ohne Seltenheitswert beim Spiel zwischen dem KFC Uerdingen und dem 1. FC.

Denn der Rasen, oder das, was davon übrig geblieben war, glich einem Acker. Schnelles Kombinationsspiel war also nicht möglich, Fehler auf beiden Seiten vorprogrammiert. Trainer Frank Mitschkowski nahm den Zustand des Rasens mit Humor: "Da fühlt man sich doch gleich heimisch. Aber Spaß beiseite, wir sind nicht angereist, um Uerdingen die Punkte zu schenken." Das taten seine Spieler dann auch nicht und erarbeiteten sich in einem rassigen Spiel vor 2108 Zuschauern im Grotenburg-Stadion ein verdientes 0:0-Unentschieden in Uerdingen.

Kaum Chancen für Uerdingen

In der ersten Hälfte entwickelte sich ein offenes Spiel, Uerdingen war optisch zwar die etwas bessere Mannschaft, "doch das war bei der Vielzahl von guten Technikern in der Mannschaft zu erwarten", sagte der FC-Coach. Sein Team indes stand kompakt, ließ kaum Torchancen zu und meldete den Top-Stürmer Jochen Höfler weitgehend ab. Lediglich in der fünften Minute leistete sich Martin Banasch eine kleine Unsicherheit, die Mannschaftskapitän Ümit Kocaman für seinen Kollegen ausbügelte. Kurz vor der Pause hatten die Viersener dann selbst die Chance, das 1:0 zu erzielen. Banasch setzte im Strafraum energisch nach und wurde von KFC-Schlussmann Weichelt angeschossen. Von seinem Oberschenkel sprang der Ball jedoch neben den linken Pfosten.

Nach dem Wiederanpfiff bot sich den Fans ein ähnliches Bild wie im ersten Durchgang. Der KFC war optisch leicht überlegen, die Torschüsse blieben jedoch ungefährlich. Auch die Hereinnahme des eigentlichen KFC-Kapitäns Erhan Albayrak in der 58. Minute belebte das Offensiv-Spiel nicht. "Da muss ich der Mannschaft ein Lob aussprechen", sagte Mitschkowski. "Sie hat sich nicht aus der Ruhe bringen lassen und zum Schluss selbst noch Chancen auf den Führungstreffer gehabt." Tatsächlich hätten beispielsweise Passage oder Banasch das Tor des Tages für den FC erzielen können, spielten die Konter aber nicht konzentriert genug zu Ende.

Das Fazit des FC-Trainers fiel positiv aus: "Wir haben seit fünf Spielen nicht verloren. Auch Uerdingen konnte uns nicht bezwingen. Das ist schon stark." Die Serie soll am Mittwoch nach Möglichkeit ausgebaut werden. Dann gastiert TuRu Düsseldorf beim 1. FC Viersen.

(RP)