Fußball : 0:5 – Bracht gleich ganz unten

Während der eine Aufsteiger in die Fußball-Bezirksliga gleich eine deftige Klatsche kassierte, gewannen die VSF Amern 3:0 gegen den Dülkener FC. Aufstiegsaspirant SC Waldniel patzte im Schwalmtal-Derby gegen Dilkrath.

Fussball-Bezirksliga Für vier der neun Mannschaften aus dem Grenzland war es ein Auftakt nach Maß in die Bezirksliga. Sie gewannen am ersten Spieltag der neuen Saison. Während der ASV Süchteln als einziges Team unentschieden spielte, verloren der SC Waldniel, der TSV Kaldenkirchen und die Dülkener FC die Derbys zum Start.

SC Waldniel – Fortuna Dilkrath 0:2 (0:1). Das hatte sich Guido Knuppertz, Trainer des SC Waldniel, zum Start der Mission Aufstieg anders vorgestellt. "Wir haben überhaupt nicht in unser Spiel gefunden", sagte er. "Das war eine grottenschlechte Leistung." Im Gegensatz zu dem, was die Gäste im Schwalmtal-Derby boten. Sie standen hinten gewohnt sicher und konterten: Nach einer Flanke von Tommy Külkens köpfte Christian van de Flierdt zur Führung ein (34.). In der Schlussphase machte Külkens selbst in Überzahl (Samuel Hinz flog wegen wiederholten Foulspiels mit Gelb-Rot vom Platz) und nach einem Pfosten-Kopfball von Waldniels Lazarus Iliadis das 2:0 (88.). Nach dem Spiel stritten die Zuschauer, ob Iliadis überhaupt so lange hätte mitspielen dürfen. Er soll seinem Gegenspieler van de Flierdt ins Gesicht gespuckt haben. "Wenn ich überhaupt etwas an unserem Spiel kritisieren muss, dann die Chancenverwertung", sagte Dilkraths Coach Burkhard Michels. Er wird in dieser Saison nun doch auf Mike Jewanski verzichten müssen. Die Parteien trennten sich nach einem Streit im Training einvernehmlich.

Rhenania Hinsbeck – Union Krefeld 3:1 (1:0). Pünktlich zum Saisonstart stimmt die Einstellung der Hinsbecker. "Wir waren williger", nannte der neue Trainer Tom Neber einen der Gründe für den Sieg. Andere Gründe waren die Treffer von Konrad Hähnel (44./64.) und Roman Mackenschins (60.), der nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich die Führung besorgte.

TSV Kaldenkirchen – SC Union Nettetal II 0:2 (0:0). Nach 45 Minuten fragte sich Andreas Mair, Trainer der Reserve des SC Union Nettetal, was er seinen Spielern in den sechs Wochen der Vorbereitung beigebracht hatte. Nach 47 Minuten ärgerte er sich, weil Andy Wülmsen wegen Schiedsrichter-Beleidigung die Rote Karte sah. Und nach 50 Minuten war die kleine Fußball-Welt doch wieder in Ordnung. Dann nämlich traf Taki Palestis zur Führung, die Eigengewächs Semi Argin nach einem Solo aus der eigenen Hälfte sogar ausbaute (65.). "In der zweiten Halbzeit haben sich die Jungs für die harte Vorbereitung belohnt", sagte Mair, dessen Team das Spiel trotz Unterzahl im Griff hatte. Für Burkhard Schuffels, Trainer der Kaldenkirchener, war es "eigentlich ein typisches 0:0-Spiel". Dumm nur, dass der SC Union sich daran nicht halten wollte. "Ich hatte in der ersten Halbzeit das Gefühl, dass wir die mit Glück knacken können", sagte er nach der Auftaktpleite. "Aber wir haben uns keine richtigen Torchancen mehr erspielt."

VSF Amern – Dülkener FC 3:0 (0:0). Rainer Bruse und Thomas Menzel sind weder die Trainer, die alles schön reden, noch die, die Spiele überbewerten. Darum hatten sie zum Amerner Auftaktsieg die exakt gleiche Meinung. "Es war ein verdienter Sieg, der vielleicht um ein Tor zu hoch ausgefallen ist", sagten sie. DFC-Coach Menzel fand sogar "Gefallen an der Zielstrebigkeit der Amerner". Die stellten nach der Pause auf 4-3-3 um und brachten Max Kapell, der mit seiner Hereingabe gleich das Eigentor von Andre Schiffers provozierte. Dominik Heythausen (72.) und Maurice Wingerath (82., direkt verwandelter Freistoß) legten nach.

TSF Bracht – VfB Uerdingen 0:5 (0:2). Der Aufsteiger konnte gegen den Aufstiegsaspiranten nur eine Halbzeit mithalten – und selbst da lag er schon zurück. "Uerdingen war cleverer", sagte Brachts Trainer Stefan Poetters, der die positiven Eindrücke nach dem frühen Rückstand in der ersten Minute mitnehmen will: "In der ersten Halbzeit haben wir den Ball noch gut laufen lassen." Pascal Wüsten lief in zwei Situationen frei auf den Gäste-Torhüter zu, vergab aber beide Chancen zum möglichen Ausgleich.

(RP)