1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Spielplatz-Report für Viersen: Diesmal von der Von-Stauffenberg-Straße

Spielplatz-Check in Viersen-Dülken : Großer Spielplatz mit kleinen Macken

Diesmal im Spielplatz-Check: die Anlage an der Von-Stauffenberg-Straße in Viersen-Dülken. Sie zählt zu den größeren Anlage im Stadtgebiet und bietet Spielmöglichkeiten für jedes Alter. Das meinen unsere Tester.

Viersen Wie gut sind Viersens Spielplätze? Das testen Benjamin (8), Maximilian (6) und Harvey (3) täglich für die RP-Leser. Heute: der Spielplatz an der Von-Stauffenberg-Straße in Viersen-Dülken.

Der Spielplatz Mit rund 5400 Quadratmetern Fläche zählt der Spielplatz an der Von-Stauffenberg-Straße zu den größeren im Stadtgebiet. Locker verteilen sich die Spielgeräte auf einer parkähnlichen großen Grasfläche mit Hügel, drumherum stehen Mehrfamilienhäuser. Es gibt einen eigenen Kleinkindbereich mit Sandkasten und Spielhaus, direkt daneben befinden sich Bänke für die Eltern.

Die Geräte Neben den Klassikern wie Schaukel, Rutsche und Dreh-Karussel hat der Spielplatz auch ein Trampolin und eine Seilbahn. Zusätzlich gibt’s ein Seilklettergerüst und einen Balancier-Parcours.

Das sagen die Spielplatz-Checker Die sagen nichts, die rufen: „Ein Trampolin!“ Sofort stürzen sich die beiden Großen auf die schwarze Gummimatte. Doch die Freude weicht schnell Ernüchterung. „Richtig hoch kann man auf dem Ding nicht hüpfen“, erklärt Benjamin. Schnell geht’s weiter zum hölzernen Balancier-Parcours. An dem haben die beiden Großen lange Spaß, hangeln sich am grünen Seil über den Rollbalken, klettern über wackelnde Bretter. „Das ist das Beste auf dem Spielplatz“, urteilt Maximilian. Die Seilbahn aber bereitet den Kindern Probleme. „Die lässt sich gar nicht richtig ziehen!“ Tatsächlich schafft es auch ein Erwachsener nur mit Mühe, den Pendelsitz zum Startpunkt zu bringen. Dafür geht die Fahrt extrem flott voran. Maximilian und Benjamin sausen gemeinsam los, um mehr Gewicht auf den Pendelsitz zu bringen. Alter Trick: „Dann fliegt man am Ende richtig hoch.“ Pluspunkt: „Wenn man sich runterbeugt, kann man während der Fahrt mit der Hand den Boden berühren“, freut sich Benjamin. Zum krönenden Abschluss geht’s oben auf den Hügel zum Kletterturm mit den roten Seilen. „Der ist cool!“, findet Maximilian. Erst recht, als er ganz oben angekommen ist: „Von hier hat man eine tolle Aussicht!“

Das sagen andere Eltern Mateusz Budziak spielt mit seinem zweijährigen Sohn ein bisschen Fußball auf dem Rasen. „Ich komme mit ihm jeden Nachmittag her, wohne direkt in der Nähe an der Nikolaus-Groß-Straße“, berichtet er. Den Spielplatz an der Van-Stauffenberg-Straße findet er gut: „Hier ist alles super. Mein Sohn liebt das Trampolin und buddelt gern im Sand.“

Hier sind die anderen Teile der Serie:

(mrö)