1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

36 Dinge: Spazieren unter Urzeitbäumen

36 Dinge : Spazieren unter Urzeitbäumen

Auf der Sequoiafarm in Nettetal sind die größten Bäume der Erde zu entdecken: Mammutbäume. Außerdem gibt es andere seltene Gehölze und Tiere zu sehen

(eva) Wer seltene Gehölze erleben will oder einen Rückzugsort sucht, ist auf der Sequoiafarm im Nettetaler Stadtteil Kaldenkirchen richtig: Auf dem fünf Hektar großen Gelände fand 1950 die erste systematische Anzucht und Selektion von Mammutbäumen in Europa statt. Damals standen dort bereits zwei große Bergmammutbäume. Doch nach einem großen Brand im Grenzwald wurde begonnen, weitere Vertreter der größten Baumart der Erde heranzuziehen. Gleichzeitig wurde erstmals in Deutschland der forstliche Anbau getestet.

Heute befinden sich auf dem Gelände der Sequoiafarm mehr als 60 Jahre alte Bergmammutbäume, ein Wald aus Küstenmammutbäume, Urweltmammutbäume und ungefähr 400 andere seltene Gehölz-Arten. Auch eine dritte Art, der Urweltmammutbaum, gibt es. Diese Art galt als ausgestorben, bis man im Jahr 1941 Exemplare davon in China entdeckte.

Außerdem sind auf der Sequioafarm in Kaldenkirchen 40 Vogelarten, Libellen und Wildbienen zu sehen. Der Park liegt in dem zum Kaldenkirchener Grenzwald gehörenden Landschaftsschutzgebiet und ist seit dem Jahr 2013 im Besitz des Vereins Sequoiafarm: In diesem Verein haben sich Mammutbaumfreunde zusammengeschlossen, die sich um den Erhalt des Arboretums kümmern.

  • ARCHIV - 15.01.2019, Nordrhein-Westfalen, Jüchen: Bergbaumaschinen
    Wasserschutz im Kreis Viersen : CDU fordert neues Revier-Wassersystem
  • Peter und Tanja Lingen, Winzerpaar aus
    Spendensammlung in Brüggen-Bracht geht weiter : Café-Chefin engagiert sich für Flutopfer in Bad Neuenahr
  • David Rajter vom LAZ Mönchengladbach hat
    Bei den Nordrhein-Hallenmeisterschaften : David Ratjer und Christina Lehnen holen Goldmedaillen

Wer ist auch da? Besucher erleben hier wunderschöne Natur, die sie auf mit Holzhäckseln bedeckten Wege entlang der unterschiedlichen Gehölze entdecken können. Neben Naturfreunden sind Menschen unterwegs, die Ruhe suchen.

Öffnungszeiten Das Arboretum ist von Anfang April bis Ende Oktober an Sonn- und Feiertagen von 10 bis 17 Uhr geöffnet.

Kosten Während der Öffnungszeiten ist der Eintritt frei. Erwünscht ist eine Spende für den gemeinnützigen Verein Sequoiafarm, der das Arboretum pflegt und unterhält. Hunde sind an der kurzen Leine erlaubt.

Adresse Sequoiafarm, Buschstraße 98, Nettetal-Kaldenkirchen, Telefon 02157 6133. Parkplätze befinden sich vor dem etwa 100 Meter entfernten Waldrestaurant Haus Galgenvenn, Knorrstraße 77. Der Weg von dort zur Sequoiafarm ist ausgeschildert. Wer am Bahnhof Kaldenkirchen ankommt, muss einen vier Kilometer langen Weg zurücklegen.

Infos unter www. sequoiafarm-
kaldenkirchen.de.