Solarbad in Schwalmtal wegen Chlor-Gas-Alarm geräumt

Schwalmtal: Chlor-Gas-Alarm im Schwalmtaler Solarbad

Die Feuerwehr hat das Hallenbad am Samstag evakuiert. Für die Besucher habe keine Gefahr bestanden. Am Sonntag lief der Betrieb wieder nach Plan.

Das Schwalmtaler Solarbad ist am Samstag wegen Chlor-Gas-Alarms geräumt worden. Aus einer eigentlich leeren Flasche sei noch eine kleine Menge Gas ausgetreten, sagt Dirk Lankes, Vorstand der betreibenden Schwalmtalwerke. Noch am Nachmittag habe die zuständige Wartungsfirma die Flasche ausgetauscht. Gefahr für die Bad-Besucher habe nicht bestanden.

Der Wachdienst hatte am Samstagvormittag gegen 11 Uhr die Feuerwehr alarmiert, die mit rund 60 Einsatzkräften ausrückte. Zunächst habe es nach einem technischen Defekt eines Sensors im Chlor-Gas-Raum des Solarbads ausgesehen, sagt Dirk Neikes, Leiter der Schwalmtaler Wehr. Wie Lankes berichtet, habe die zuständige Firma allerdings später einen leichten Ausschlag am Boden gemessen und das Leck an der Flasche bemerkt.

Die Anlage werde regelmäßig gewartet, sagt Lankes: „Erst vor sechs bis acht Wochen hatte die Firma den Raum das letzte Mal gecheckt.“ Für die Besucher sei er vom Bad aus nicht zu erreichen. Wäre mehr Gas ausgeströmt, wäre die Feuerwehr nach ihrem Chlor-Gas-Plan vorgegangen, der unter anderem Schutzanzüge für die Einsatzkräfte vorsieht. „Chlor-Gas kann sich in den Atemwegen absetzen und zu Verätzungen der Lungenbläschen führen“, erklärt Neikes. Erst im April hatte die Schwalmtaler Wehr im Solarbad für einen Chlor-Unfall mit Evakuierung geübt.

  • Schwalmtal : Solarbad wird für Wehrübung evakuiert

Am Samstag brachten Feuerwehr- und Rettungskräfte die Besucher in die Umkleiden, wo die Reinigungskräfte des Hauses sie mit Getränken versorgten, berichtet Lankes: „Leider mussten wir auch einen Kindergeburtstag abbrechen.“ Zum Zeitpunkt des Einsatzes hielten sich 35 Gäste im Bad auf.

Das Hallenbad wurde 1982 eröffnet. Die Schwalmtalwerke zählen jährlich etwa 87.000 Besucher. Die Gemeinde will das Bad in Waldniel behalten – auch wenn die Nachbarkommunen Brüggen und Niederkrüchten derzeit über den Bau eines gemeinsamen Bades nachdenken.

Nach rund zwei Stunden war der Einsatz der Feuerwehr beendet, das Solarbad blieb am Samstag aber noch geschlossen. Am Sonntag öffnete es wie üblich um 9 Uhr.

(emy)
Mehr von RP ONLINE