1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

So scheiterten Telefonbetrüger an zwei aufmerksamen Frauen

Zwei Vorfälle im Kreis Viersen : So scheiterten Telefonbetrüger an zwei aufmerksamen Frauen

Mit Schockanrufen über schwere Unfälle von Familienmitgliedern versuchen Betrüger am Telefon immer wieder, ihre Opfer um Geld zu bringen. Doch in Viersen und Brüggen waren die Unbekannten jetzt erfolglos.

An einer Frau aus Viersen-Süchteln ist ein falscher Mitarbeiter der Kriminalpolizei gescheitert: Laut Polizei rief der Betrüger die 62-Jährige am Mittwoch an und belog sie über einen angeblich schweren Verkehrsunfall ihrer Tochter; nur durch die Zahlung einer Kaution könne eine Inhaftierung verhindert werden. Die Frau schaltete richtig und  gab vor, diese schlimme Nachricht erst mal verarbeiten zu müssen.

Gleichzeitig rief sie über ihr Mobiltelefon ihre Tochter an und klärte den Betrugsversuch auf: Einen Unfall gab es nicht. Sofort beendet die Seniorin das Telefonat mit den Betrügern.

Bei einem zweiten Betrugsversuch in Brüggen-Bracht scheiterten die Täter ebenfalls an gesundem Misstrauen und Umsichtigkeit.  Dabei reagierte laut Polizei die Angestellte einer Bankfiliale umsichtig: Sie informierte die Polizei im Kreis Viersen darüber, als eine 82-jährige Kundin einen ungewöhnlich  hohen Betrag von ihrem Konto abheben wollte. Die Brachterin war von ihrer angeblichen Enkelin kontaktiert worden. Diese habe einen Unfall gehabt und brauche deshalb Geld; die vermeintliche Enkelin forderte die Seniorin auf, Geld von ihrem Bankkonto abzuholen. Doch die aufmerksame Bankmitarbeiterin stoppte den Betrugsversuch.

  • Nicht nur durch Anrufe, auch bei
    Polizei warnt vor Telefon-Betrügern : Telefon-Betrüger immer dreister
  • Eine 69 Jahre alte Frau aus
    Polizei in Kevelaer hat Bedenken : Seniorin will Betrüger in die Falle locken
  • Foto: dpa
    Kriminalität im Rhein-Kreis Neuss : So raffiniert sind die Telefon-Gauner

Als die verständigten Einsatzkräfte das Beinahe-Opfer nach Hause brachten, waren die Betrüger noch immer in der Telefonleitung. Sie legten erst auf, als die Seniorin versuchte, das Gespräch in Gegenwart  der Polizei fortzusetzen.

Was rät die Polizei? Seien Sie misstrauisch, wenn sich Anrufer am Telefon nicht selbst mit Namen melden. Raten Sie nicht, wer anruft, sondern fordern Sie Anrufer auf, ihren Namen selbst zu nennen.

Erfragen Sie bei dem angeblichen Verwandten oder Bekannten Dinge, die nur der richtige Gesprächspartner wissen kann.

Lassen Sie sich nicht drängen und unter Druck setzen.

Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen wie Schmuck an Unbekannte.

Bei einem Verdacht legen Sie auf und informieren unverzüglich die Polizei unter der Nummer 110.

Informieren Sie auch andere, insbesondere Ältere, über die Tricks der Telefonbetrüger.

(busch-)