1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

So digital bauen wir in Zukunft - das Beispiel des neuen Kreisarchivs in Viersen

Vorzeigemodell im Kreis Viersen : So digital bauen wir in Zukunft

Noch bevor der erste Bagger kam, war der Neubau des Kreisarchivs schon komplett fertig – als digitales Modell. Bei einer Fachtagung in Viersen informierte sich NRW-Bauministerin Ina Scharrenbach über diese neue Art des Bauens.

„Wir wollen Gebäude für Menschen bauen. Sie sind als Platz des Wohnens und Arbeiten zentrale Orte des Lebens. Dies gilt sowohl für die Menschen innerhalb der Gebäude als auch allgemein für die Umwelt.“ So erläutert Ina Scharrenbach (CDU), NRW-Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung, die Ziele für aktuelle und zukünftige Bauvorhaben in Nordrhein-Westfalen.

Am Mittwoch sprach sie im Forum des Kreishauses Viersen bei dem Fachtag „Kommunal Bauen mit BIM – digital und nachhaltig“. Anlass ist unter anderem der Neubau des Kreisarchivs Viersen, der mit der digitalen Technologie des Baumodells BIM, kurz für Building Information Modeling, verwirklicht werden soll. Diese Methode begleitet und unterstützt Gebäude bereits vom ersten Schritt an und auch nach Fertigstellung. Dabei entsteht auf Grundlage aller vorhandener Daten ein digitaler Zwilling des Gebäudes, der bei Planung und Nutzung des Gebäudes eine Überwachung der Prozesse ermöglicht. Auf diesem Wege soll ein nachhaltigerer, sicherer und preiswerterer Weg beschritten werden, bei dem Fehler frühzeitig erkannt und behoben werden. Dabei wirkt die Technologie präventiv, indem alle vorhandenen Informationen zusammenfließen und im digitalen Modell gebündelt werden. So soll verhindert werden, dass beispielsweise Rohre oder Pfeiler an unpassenden Stellen gezogen werden, die ansonsten aufwändig entfernt werden müssten.

NRW-Bauministerin Ina Scharrenbach und Landrat Andreas Coenen bei dem Fachtag im Forum des Kreishauses. Foto: Ja/Knappe, Joerg (jkn)

Aktuelle Daten wie der Energieverbrauch des Gebäudes werden auch während der Nutzung des Archivs fortlaufend gesammelt. Das Kreisarchiv wird am Ransberg in Dülken neu errichtet und soll rund 14,7 Millionen Euro kosten. Der Spatenstich war Mitte Januar, 2021 soll das Gebäude fertig werden.

Auch Andreas Coenen (CDU), Landrat des Kreis Viersen, zeigt sich überzeugt von der neuen Technologie und ist sich der Bedeutung des Bau-Sektors bewusst: „Die BIM-Technik ist gewissermaßen das fehlende Puzzleteil für die zirkuläre Wertschöpfung und verbindet die weiteren Maßnahmen effektiv miteinander. Die Klimaveränderung, speziell mit den vielen Unwettern, sowie ein Besuch der Stadtverwaltung in Venlo waren für mich unter anderem ein ursprünglicher Motivator, sich intensiv mit dem Thema auseinander zu setzen.“

In Venlo wurde für die Stadtverwaltung ein völlig neuartiges Gebäude errichtet, das nach dem Prinzip „cradle to cradle“ (von der Wiege bis zur Wiege) neue Maßstäbe in den Bereichen Energie und Nachhaltigkeit setzt. Bereits von außen lässt sich erahnen, dass dort kein normales Gebäude entstanden ist. Die Fassade ist großzügig mit Grünflachen überzogen, die als grüne Lunge der Stadt fungiert und saubere Luft für das Gebäude und die Stadt produziert. Bewässert werden diese Pflanzen durch aufgefangenes Regenwasser, das im weiteren Schritt auch für die Sanitäranlagen verwendet wird. Auch große Teile der benötigten Energie werden auf nachhaltigem Wege gewonnen, vor allem durch Solarzellen und Sonnenkollektoren auf dem Dach, die gleichzeitig der Isolation dienen und somit den Energieverbrauch des Gebäudes stark reduzieren. Im Inneren werden diese Grundsätze durch nachhaltige Möbel und Recycling konsequent genutzt.

Von diesem Projekt, welches in vielen Teilen als Vorbild für das neue Kreisarchiv gilt, ist auch die Ministerin angetan und betont zudem: „Die Art, wie wir bauen hat einen großen Einfluss auf das Klima und die Lebensqualität in der Stadt, beispielsweise durch das Aufhitzen im Sommer und der Wasserverteilung. Es erfordert eine enge und einheitliche Zusammenarbeit zwischen Architekten, Ingenieuren und Hochschulen.“ Scharrenbach: „Die öffentliche Hand soll Vorbild und Vorreiter für Innovation sein.“