Niederkrüchten: Sicherheitsmängel: Elmpter Bad bleibt zu

Niederkrüchten : Sicherheitsmängel: Elmpter Bad bleibt zu

Schulen und Vereine müssen umziehen. Schwimmer können bis zum Herbst das Freibad nutzen

Das Hallenbad in Elmpt ist derzeit geschlossen - und bleibt es vorerst auch. Eigentlich hätte es zum Ende der Freibadsaison wieder geöffnet werden sollen. Doch wie die Gemeindeverwaltung gestern mitteilte, sei dies "aufgrund erheblicher sicherheitsrelevanter Mängel" nicht möglich: Das Hallenbad könne für die gesamte Badesaison von September bis Mai nicht geöffnet werden.

Im Februar waren Einbrecher durch eine Dachluke ins Gebäude gelangt und hatten mit Teelichtern einen Brand ausgelöst. Daraufhin hatte das Bad grundgereinigt werden müssen, einige Dinge mussten ersetzt werden. Im März öffnete das Hallenbad wieder. Die Schadensregulierung übernahm die Versicherung, die Sachverständige ins Bad geschickt hatte. Und die machten die Gemeinde darauf aufmerksam, dass einige Dinge im Bad nicht mehr den Standards entsprachen.

Das habe die Gemeinde zum Anlass genommen, das Bad auf aktuelle Standards hin prüfen zu lassen, erklärt Hermann-Josef Bonus von der Gemeinde. Die Ergebnisse der Gutachten liegen jetzt vor. Sie ließen eine Eröffnung nicht zu, "da ein gefahrloser Badebetrieb nicht gewährleistet werden kann", teilte die Gemeinde mit. Es gebe erhebliche sicherheitstechnische Mängel, insbesondere im Brandschutz, bei der Elektro- und Lüftungstechnik und bei der Trinkwasserhygiene. Um alles wieder so in Gang zu bringen, dass der Badebetrieb gefahrlos möglich ist, müsse man "einen nicht geringen sechsstelligen Betrag" aufwenden, sagt Bonus.

Das Freibad am Kamp in Niederkrüchten bleibt nun bis zum 28. September geöffnet, montags bis freitags von 14 bis 19 Uhr, samstags und sonntags von 9 bis 19 Uhr. Für die sechs Mitarbeiter, die jetzt eigentlich im Hallenbad tätig werden würden, soll eine Übergangslösung gefunden werden, sagt Bonus, "wir brauchen sie ja im Frühjahr im Freibad wieder". André Janßen von der Verwaltung spricht mit Bäderbetreibern in der Umgebung, um für elf Schulklassen, DLRG und Vereine Hallenzeiten zu finden.

(biro)