SF Neersbroich gegen TDFV Viersen: Jagdszenen bei A-Jugendspiel

SF Neersbroich gegen TDFV Viersen : A-Jugendspiel in Korschenbroich eskaliert - Polizei rückt mit Großaufgebot an

Ausschreitungen bei A-Jugendspiel in Korschenbroich

Bei einem Spiel in der A-Jugend-Kreisklasse des Fußballkreises Mönchengladbach/Viersen ist es am Montag zu heftigen Ausschreitungen gekommen. Die Polizei rückte mit einem Großaufgebot an.

In der Partie zwischen den Gastgebenden SF Neersbroich und dem TDFV Viersen kam es gegen Ende der Partie zu handgreiflichen Auseinandersetzungen und danach zu regelrechten Jagdszenen.

Die waren so heftig, dass sogar die Polizei und ein Rettungswagen anrücken mussten. In einer Facebook-Nachricht an unsere Redaktion war von zwölf Streifenwagen die Rede. Die Zahl wollte die Polizei am Dienstag zwar nicht bestätigen, doch die Leitstelle der Kreispolizei Neuss gab an, mit starken Kräften angerückt zu sein. „Als die Kollegen ankamen, hatte sich das Gröbste schon erledigt. Er herrschte zwar bei dem einen oder anderen noch eine aggressive Stimmung, doch nach einer entsprechenden Ansprache war schnell Ruhe“, sagte ein Polizeisprecher. Seiner Auskunft nach wurde der Schiedsrichter zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus gebracht, das er aber bald wieder verlassen konnte.

Der Schiedsrichter (l.) wird mit dem Ball beworfen. Foto: Soccerwatch

Zunächst hatte die Partie einen normalen sportlichen Verlauf genommen. Die Gäste aus Viersen gingen 4:1 in Front, doch als Neersbroich auf 3:4 herankam und dann durch zwei Elfmeter sogar 5:4 in Front ging, geriet das Spiel aus den Fugen. Nach einer Roten Karte für einen TDFV-Spieler bewarf der den Schiedsrichter mit dem Ball. Nach weiterem Rot für Viersen eskalierte das Geschehen dann vollends. Das alles ist sogar auf einem Video auf der Internetseite soccerwatch.tv zu sehen. „Wir sind von den Zuschauern und auch von den Neersbroicher Spielern immer wieder stark provoziert worden“, sagte TDFV-Trainer Giuliano Bayrami, der das Verhalten seiner Spieler aber nicht rechtfertigen wollte: „Das geht so nicht. Wir werden nach Neersbroich fahren, um uns persönlich zu entschuldigen. Auch beim Schiedsrichter.“

Mehr von RP ONLINE