Brüggen: Seniorenberater bieten wöchentlich Sprechstunde an

Brüggen: Seniorenberater bieten wöchentlich Sprechstunde an

Die Burggemeinde Brüggen bietet in Kooperation mit der Stadt Nettetal eine kostenlose und unabhängige Beratung für Senioren an. Die Seniorenberaterin Maike Peters gab in der jüngsten Sitzung des Ausschusses für Soziales und Senioren einen Überblick über ihre Tätigkeit. "Momentan haben die Fälle mit akutem Handlungsbedarf zugenommen", bedauert Maike Peters. Als Beispiel für die Fälle von Personen, die mit ihrer kompletten Lebenssituation nicht mehr zurechtkommen, nennt sie die Verwahrlosung von Senioren. In so einem Fall müssen die Seniorenberater tätig werden. Oft fände eine Beratung der Senioren in deren Wohnungen statt, falls diese nicht die Möglichkeit haben, zu der wöchentlichen Sprechstunde zu kommen. Die Wohnberatung findet immer am ersten Montag im Monat in der Brüggener Verwaltung statt. Im Schnitt finden hier zwei bis sechs Kontakte wöchentlich statt. Probleme gäbe es auch, wenn ein Partner verstirbt und der andere Partner die Wohnung nicht mehr alleine bezahlen kann. Es gäbe nicht genug bezahlbare kleine Wohnungen für Senioren, die zudem auch barrierearm sein sollten. Entweder seien diese hochpreisig oder schlicht nicht zu finden.

"Senioren definieren sich als Generation 55 Plus, aber es gibt auch Kinder und Jugendliche, die eine Pflegestufe haben", erklärt Maike Peters. Auch in diesen Fällen wird eine Erstberatung angeboten. Der Pflegestützpunkt der Seniorenberatung setzt die Versorgung für die Gemeinde Brüggen und die Stadt Nettetal mit ihren Angeboten der Pflege-, Senioren- und Wohnberatung seit 2010 praktisch um. Die Themen sind vielfältig: von der notwendigen Pflege, Betreuungsangeboten bis hin zur Freizeitgestaltung und Gemeinwesenarbeit gegen Vereinsamung. Aktuell ist ein neuer Seniorenwegweiser mit Adressen und Tipps erschienen. Der Ratgeber ist in der Verwaltung erhältlich.

(bigi)