1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Viersen: Senioren Residenz lädt zur Geburtstagsfeier ein

Viersen : Senioren Residenz lädt zur Geburtstagsfeier ein

Zehn Jahre St. Antonius Residenz im Park - aus einem Krankenhaus wurden seniorengerechte Wohnungen. Diesen Geburtstag möchten die Eigentümer Hans Wilhelm Janissen und Horst Dannreuther gemeinsam mit dem Leiter des Hauses Michael Heunen feiern. Es soll ein Tag für die ganze Familie werden.

Am Sonntag, 27. September, werden ab 10 Uhr die Türen für die Gäste geöffnet. Um 11 Uhr wird es einen offiziellen Festakt im Zelt des Circus Aramannt geben, zu dem auch Bürgermeister Michael Pesch und Pfarrer Thorsten Aymanns einige Worte sprechen werden. Ab Mittag unterhalten die Zirkus-Akrobaten die Gäste. Livemusik der "Jazzweberei" gibt es ab 13.30 Uhr. Außerdem befindet sich zurzeit die Ausstellung der "Malenden Biologin" Dr. Regina Thebud-Lassak noch in der Residenz.

"Wir möchten die Gelegenheit nutzen, das Haus vorzustellen. Bei Führungen und an den Informationsständen unserer Partner wird es viele Interessantes geben", teilt Michael Heunen mit, "zukünftig werden wir auch in die Demenzberatung und -begleitung einsteigen." Zudem wird Infomaterial zu Pflegediensten, Seniorenreisen und auch zur Physiotherapie angeboten. "Da wir eine enge Zusammenarbeit mit dem Altenheim pflegen, wird sich das Altenheim auch präsentieren."

In Bildern werden "wir zeigen, wie sich hier alles entwickelt hat", so Hans Wilhelm Janissen. Ein eigener Markt jeden Donnerstag von 14 bis 17 Uhr vor dem Haupteingang erleichtert beispielsweise den Mietern das selbstbestimmte Leben in ihren Wohnungen.

  • Seit 1990 produziert das Viersener Unternehmen
    Stadtverwaltung Viersen : Formfehler verzögert Gewerbebau
  • Die Mannschaft des SC Union Nettetal
    Oberligist SC Union Nettetal : Wiedersehen mit Ex-Coach Josef Cherfi gegen St. Tönis
  • Die gesamte Feuerwerhr Brüggen rückte zu
    Vorfall in Heidhausen : Gesamte Feuerwehr Brüggen rückt zu Brand aus

"Aus dem Krankenhaus eine Seniorenresidenz zu machen, war eine sinnvolle und zukunftsorientierte Lösung für das ehemalige Krankenhaus. Wir wollten nicht, dass es eine Ruine wird", erklärt Janissen. "Waldniel hatte damals kein Konzept für das Seniorenwohnen." Insgesamt 150 Wohnungen entstanden über fünf Bereiche verteilt. Außerdem befinden sich in dem Komplex eine Apotheke, Ärzte- und Therapiebereiche, ein Frisör, das Kreisjugendamt und die Arge des Westkreises. Michael Heunen entwickelte ein Konzept, bei dem je nach Bedarf Leistungen zubuchbar sind. Täglich ist ein Ansprechpartner im Haus zu erreichen, Hilfestellung bei Behördenangelegenheiten wird geboten und ein Kulturprogramm bereichert die Freizeit der Mieter.

(bigi)