Viersen: Sechs Frauen im Leben des Max Ernst

Viersen: Sechs Frauen im Leben des Max Ernst

Viersen Max - das ist Max Ernst, so zumindest im neuen Roman von Markus Orths. Der las als Vierter im Reigen der Autorenlesungen beim Literarischen Herbst aus seinem neuen Buch "Max. Sechs Frauen, sechs Lieben, ein Jahrhundert". "Danke für die Einladung nach Viersen, also nach Hause", sagte der gebürtige Rheinländer in Richtung des Teams der Albert-Vigoleis-Thelen-Stadtbibiliothek. Der Autor überschrieb die Kapitel mit den Namen der sechs wichtigsten Frauen im Leben des Brühler Künstlers.

Viersen Max - das ist Max Ernst, so zumindest im neuen Roman von Markus Orths. Der las als Vierter im Reigen der Autorenlesungen beim Literarischen Herbst aus seinem neuen Buch "Max. Sechs Frauen, sechs Lieben, ein Jahrhundert". "Danke für die Einladung nach Viersen, also nach Hause", sagte der gebürtige Rheinländer in Richtung des Teams der Albert-Vigoleis-Thelen-Stadtbibiliothek. Der Autor überschrieb die Kapitel mit den Namen der sechs wichtigsten Frauen im Leben des Brühler Künstlers.

Während der Lesung konzentrierte er sich auf Leonore Carrington als vierte und Peggy Guggenheim als fünfte Gefährtin im Frauenreigen. In erzählten Überleitungen und gelesenen Ausschnitten führte Orths lebhaft ein in das Leben eines Künstlers und seiner Generation, zu der Größen wie Hans Arp und Samuel Beckett zählen. "Ich habe mich bemüht, bei den nachprüfbaren Fakten zu bleiben. Dazu habe ich die Szenen erschaffen", sagte der Autor über das Verhältnis von Realität und Fiktion. Mehrfach betonte er seine Sympathie und Wertschätzung für Max Ernst, der sich von mangelnder Anerkennung nicht beirren ließ und zu einem der bedeutendsten Künstler des 20.

  • Viersen : Giordano und Orths in der Stadtbibliothek

Jahrhunderts wurde. Als Zugabe las der in Viersen geborene Schriftsteller eine Niederrhein-Geschichte. Im rasanten Tempo schwang sich Orths dabei zum Monolog einer Mutter verbal vom Höksken aufs Stöksken und wieder zurück. Die Besucher genossen vergnügt die aberwitzigen Verknüpfungen im Wortschwall. (anw)

(anw)