1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Schwalmtaler Heimatbote ist da

Schwalmtal : Schwalmtaler Heimatbote ist da

Für Freunde der Amerner und Dilkrather Heimat – und natürlich für alle, die sich für vergangene Ereignisse in Schwalmtal interessieren – ist soeben der Schwalmtaler Heimatbote erschienen. Das Team um Schriftleiter Walter Arretz hat erneut einen abwechslungsreichen Band zusammengestellt, der Geschichtliches und Geschichten ebenso versammelt wie einen Bericht von Heinrich-Matthias Sieben über einen Tante-Emma-Laden auf Amerner Platt – für Zugezogene auch übersetzt.

Augenzwinkernd erzählt Sieben von dem kleinen Laden, der „vor Kenger e Paradies woar“, denn Kinder „verleete deä Emma-Lade nii tsonger eene Brokk“. Franz-Josef Cohnen beschreibt die Nachrichten, die Mathias Cohnen als Soldat im Ersten Weltkrieg in die Heimat sandte und erklärt in weiteren Beiträgen, wie sich die evangelischen Gemeinden in Amern und Waldniel entwickelten.

Ein Schwerpunkt im diesjährigen Heimatboten ist der geplante Abriss der alten Schule in Amern St. Georg. Dort sollen Mehrfamilienhäuser gebaut werden. Willi Arretz, der einst den  Heimatboten gründete und der 1982 starb, beschrieb 1980 die Geschichte der Schule. Mit Fotos einzelner Klassen – das älteste von 1883 – und Erinnerungen an die Schulzeit, die Hans Delihsen und Johannes Pesch beisteuerten, gibt der Heimatbote einen guten Einblick in die Entwicklung der Schule. In einem weiteren Beitrag erinnert sich Margret Crisp an ihre Schulzeit in den Kriegsjahren 1941 bis 1945, an Sütterlin-Schrift, Fleißkärtchen und Evakuierung.

Erhältlich ist der Heimatbote für zehn Euro in Amern im Post-Shop Boots, in Waldniel im Antiquariat Freitag und bei Pressewelt Aretz in der Michael-Passage.

(biro)