1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Schwalmtal: Was Hobbygärtner jetzt wissen müssen

Wohin mit Gartenabfällen? : Was Hobbygärtner wissen müssen

Nicht nur die Bäume verlieren Laub, auch durch unterschiedliche Arbeiten in Garten fallen jetzt mehr Grünabfälle an. Wie diese richtig zu entsorgen sind.

Herbstzeit ist Zeit zum Gärtnern. Doch bei der Entsorgung der Gartenabfälle ist einiges zu beachten. Darauf weist die Schwalmtaler Verwaltung hin.

Warum ist jetzt mehr im Garten zu tun?

Verschiedene Gehölze müssen zurückgeschnitten werden, bevor sie in die Winterruhe gehen. Alte, abgestorbene Äste und Blätter müssen entfernt werden, damit den Bäumen und Sträuchern mehr Kraft für die Überwinterung bleibt. Dann können sie im Frühling üppiger austreiben. Zudem verlieren Laubbäume jetzt ihre Blätter.

Wie kann ich Abfälle aus den Garten entsorgen?

„Zusätzlich zur braunen Tonne finden mehrmals im Jahr Bündelabfuhren statt“, sagt Thomas Höpfner von der Gemeindeverwaltung. In der Gemeinde Schwalmtal nimmt die EGN die Grünabfälle bei der Bündelabfuhr mit. Die Abfuhrtermine sind im Abfallkalender zu finden.

Was tue ich bei größeren Mengen an Grünabfällen?

 Diese können kostenpflichtig entweder zum Entsorgungsstandort Viersen auf den Süchtelner Höhen an der Hindenburgstraße oder zur Firma RVA Waldniel, Hühnerkamp 5 in Schwalmtal, gebracht werden.

Darf ich Grünabfälle verbrennen?

Nein. Das Gesetz zur Förderung der Kreislaufwirtschaft und Sicherung der umweltverträglichen Beseitigung von Abfällen (Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz) bewertet das früher geduldete Verbrennen von Baumschnitt, Laub oder Pflanzenrückständen außerhalb von genehmigten Verbrennungsanlagen als unzulässige Abfallbeseitigung. Das Verbrennen von Garten- und Kleingartenabfällen ist in der Gemeinde Schwalmtal nicht erlaubt. Ausgenommen sind nur die regional üblichen Brauchtumsfeuer zu Ostern und St. Martin, soweit ausschließlich pflanzliche Teile (Schlagabraum, Äste, Zweige) verwendet werden. Bei diesen Brauchtumsfeuern dürfen keine Abfälle beseitigt werden. Zudem verbietet das Landesimmissionsschutzgesetz NRW Verbrennungsvorgänge im Freien grundsätzlich. Wer Abfälle verbrennt, kann mit einer Geldbuße belangt werden. Sollte wegen eines solchen Feuers die Feuerwehr alarmiert werden, muss der Verursacher des Feuers für den Einsatz die Kosten tragen.

(busch-)