1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Schwalmtal: SPD will Logo der „Schloß-Brauerei“ erhalten

Erinnerung an Brauerei-Historie in Schwalmtal : SPD will Logo der „Schloß-Brauerei“ erhalten

An der Roermonder Straße in Schwalmtal wurde ab 1880 Bier gebraut. So will die SPD an das frühere Unternehmen und an andere Denkmäler erinnern.

Die Schwalmtaler SPD um ihren Ortsvereins-Chef Marco Kuhn macht sich für eine Erinnerung an die 1880 gegründete „Schloß-Brauerei“ stark: „Wir wollen dieses ortsbildprägende Logo der für Schwalmtal bedeutsamen Brauerei erhalten“, sagt Kuhn. Damit solle  ein Stück Heimat erhalten werden, mit dem viele Menschen in Schwalmtal Erinnerungen verbinden.

„Wir haben aber noch mehr vor. In Abstimmung mit örtlichen Heimatforschern könnten an weiteren markanten Plätzen und Gebäuden Info-Tafeln aufgestellt werden, die sich zu einer für Einheimische wie Touristen interessanten Wanderung oder Radtour verbinden lassen“, sagte Kuhn. „Dazu werden wir demnächst einen Antrag in den Rat einbringen“, kündigte er an.

Auf dem Areal der früheren „Schloß-Brauerei“ an der Roermonder Straße steht zurzeit ein Baukran. Für einen kleinen zweistelligen Millionenbetrag werden dort ein neuer Lidl-Markt und die erste Filiale der Drogeriekette Rossmann im Gemeindegebiet gebaut. Der Discounter soll im Oktober 2020 fertig sein. Mehr als 20 Jahre hat es keine neue wirtschaftliche Nutzung für die Fläche der früheren „Schloß-Brauerei“ gegeben. Gegründet als „Bayrische Exportbierbrauerei Heinrich Leven“, kam 1996 für sie das Aus.

Nach dem Vorschlag der SPD wird sich die Gemeindeverwaltung mit dem Gebäudeeigentümer abstimmen, inwieweit er mit einer Renovierung des Logos einverstanden wäre. Nach der Kenntnis von Marco Kuhn sei er mit diesem Vorhaben einverstanden. Zudem soll sich die Verwaltung um Fördermittel des Landes bemühen, etwa aus dem Heimatförderprogramm. Nach der Renovierung soll eine Tafel über Geschichte und Bedeutung der Schlossbrauerei informieren.

„Mit diesem Vorschlag haben wir offensichtlich einen Nerv getroffen, wie uns die zahlreichen positiven Rückmeldungen in den sozialen Medien zeigen“, meint Kuhn.

(busch-)