Veranstaltung in Schwalmtal Französischer Markt mit Pippi Langstrumpf

Schwalmtal · Kulinarisches, Mode, Wein und auch ein Schmankerl für Kinder bot der „Französische Markt“ in Amern. Der Verein „Biber“ sorgt dafür, dass am 21. Juni wieder ein französisches Spiel gepflegt werden kann.

Amern hatte sich mit französischen Fahnen für den Markt geschmückt.

Amern hatte sich mit französischen Fahnen für den Markt geschmückt.

Foto: Birgit Sroka

Etwas gezittert haben die Organisatoren schon, als am Morgen des „Französischen Marktes“ in Amern dunkle Wolken den Himmel verhangen. Doch wahrscheinlich war es die französische Lebenskunst, die die Veranstaltung doch erfolgreich werden ließ.

Fifilolotte Victuaille Cataplasme Tampon Fille d'Efraïm Brindacier, hierzulande bekannt als Pippilotta Viktualia Rollgardina Pfefferminz Ephraimstochter Langstrumpf oder kurz: Pippi Langstrumpf, war dieses Jahr der Ehrengast in der kleinen Straße vor der Kirche St. Georg. Die Hoppetosse, das Schiff von Pippis Vater Kapitän Efraim Langstrumpf lud als Fotokulisse ein, gerne auch mit Pippi und einigen Piraten. Ein Highlight für die jüngsten Besucher. Wein, diverse Dekorationsartikel, Taschen, Schmuck und frische Kräuter, Macarons und der von der Nachbarschaft gebackene Kuchen luden zum Stöbern und Verweilen ein.

Ebenfalls präsentierten sich die Freunde der Partnerstadt Ganges, die sich auf das 40-jährige Bestehen dieser Verbindung im nächsten Jahr freuen, zu dem wahrscheinlich auch wieder ein Austausch möglich sein wird. Seit 1985 Jahren besteht die Partnerschaft zwischen Schwalmtal und der südfranzösischen, etwa 4000 Einwohner zählenden Stadt Ganges in Hérault. In Schwalmtal kümmert sich der Partnerschaftsverein „Freunde der Partnerstadt Ganges“ um die Pflege der Kontakte zwischen den beiden Kommunen.

Mit Frankreich verbindet man auch schicke Mode. Darum passte die Modenschau der Amerner Nähschule Hirschfelder gut ins Programm. „Von 40 Nähkursteilnehmern werden 17 ihre selbst genähte und auf Maß angepasste Kleidung selbst präsentieren“, freute sich Beate Hirschfelder. Sie selbst nahm mit einem Hochzeitskleid, gefertigt aus einem französischen Hermès-Stoff, teil. Die Haute Couture bereicherte den Markt und trug zum fröhlichen Ambiente bei. Ebenso auch das Duo Noémi Schröder und Klaus Klaas, die typische Chansons zum Besten gaben. Für die Liebhaber französischer Oldtimer gab es nicht nur eine alte „Ente“ zu bestaunen. Für den Markt öffnete Familie Heynen ihr Tor zum einem kleinen Zubehör-Paradies für Citroën-Liebhaber.

Von der Kirchstraße aus hin zum Dorfweiher durfte dieses Jahr getrödelt werden. So wurden die Besucher direkt zur Boule-Bahn geleitet, wo der Amerner Verein „Biber“ die Besucher zu einem Spielchen bei Wein oder Wasser einlud. Wer dies verpasst hat, kann am Freitag, 21. Juni, ab 17 Uhr zu Boulebahn hinter dem Kriegerdenkmal kommen, wo ein weiterer gemütlicher „Boulen und Klönen“-Abend vom Verein angesetzt wurde.