1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Schwalmtal palnt Erweiterung des Winterdienstes

Nach Kritik : Die Gemeinde Schwalmtal erweitert ihren Winterdienst

Eine Lehre aus dem Frost in Januar und Februar: Der Winterdienst in der Gemeinde genügt nicht. Jetzt diskutiert der Fachausschuss über einen Erweiterungsvorschlag.

Lob, aber auch Kritik gab es nach dem Frost im Januar und Februar für den Winterdienst der Gemeinde Schwalmtal: „Wir haben festgestellt, dass wir die Liste der Gefahrenstellen noch erweitern müssen“, sagt Bernd Gather, Leiter des Fachbereichs Technik und Planung bei der Gemeinde Schwalmtal, damals. Zudem wolle die Verwaltung in Zukunft anders bei einer längerfristigen Eisglätte auf Nebenstrecken reagieren: etwa, indem der Winterdienst schneller Splitt und Sand streut. Wie der Winterdienst für das Schwalmtaler Gemeindegebiet erweitert werden kann, damit beschäftigen sich am Dienstag die Politiker im Ausschuss für Planung, Bauen und Verkehr.

Damit könnte, zumindest in einem kleinen Umfang, die rigorose Sparpolitik von 2015 korrigiert werden. Damals wurde für die Haushaltskonsolidierung beschlossen, dass die Gemeinde sich auf ihre Verkehrssicherungspflicht konzentriert und den Winterdienst drastisch, um zwei Drittel, herunterfährt. Statt zuvor 120 Kilometer Straße im Gemeindegebiet wurden nur noch 40 Kilometer geräumt und gestreut. Die Gemeinde wollte weniger für Salz und Arbeitszeit ausgeben; außerdem konnten die Reparaturkosten für Straßen reduziert werden: Ein Problem: Tauwasser kann  in Risse eindringen, gefrieren und vorhandene Schäden vergrößern.

  • Der YouTuber Gabriel Curic war derart
    Junger YouTuber würdigt Waldniel : Warum ein Düsseldorfer Schwalmtal liebt
  • Für den Discounter Norma wird neu
    Mehr Attraktivität für das Kranenbachcenter : Geplanter Discounter in Amern soll größer werden
  • Radeln für das Klima.⇥Foto: Hendrik Schmidt/dpa
    Klimaschutz in Rheurdt : Die Gemeinde Rheurdt sucht den Stadtradel-Star

Eine Lehre aus dem Frost zu Jahresanfang: Es gab Probleme mit Steigungen, Lkw-Verkehr oder Schulwegverkehr. Deshalb schlägt die Verwaltung vor, den Winterdienst auf folgende Straßen auszudehnen:  Erweitert werden sollte Lousberg (L 371 bis Pannenmühle),  Harikseeweg (von Buschweg 1 bis Harikseeweg 15), Amselweg, Eichendorffstraße, Lenzenpfad, Pletschweg, Bahnstraße, Rüsgenfeld, Rüsgen (von K 9 bis Rüsgen 39), Geneschen (vor dem Förderzentrum West) Sternstraße, Galgheide, Hühnerkamp, Windhauser Weg, Vogelsrather Weg, Buchenstraße,  Heerstraße (Schwarzer Weg) und Lüttelforster Weg.

Damit würde die Winterdienststrecke des Bauhofs um 6,5 Kilometer auf 46,5 Kilometer erhöht. Für die Landstraßen sorgt weiterhin auf 27,5 Kilometern die Straßenmeisterei Nettetal, für die Kreisstraßen (auf 16,5 Kilometern) unverändert der  Kreis Viersen.

Info Die Ausschusssitzung beginnt um 19 Uhr in der Achim-Besgen-Halle, Turmstraße. Wer den öffentlichen Teil besuchen will, muss sich vorab anmelden unter Ruf 02163 946-174.