Besuch bei der neuen Bibliotheksleiterin von Schwalmtal und Niederkrüchten Neue Angebote in zwei Leihbüchereien

Niederkrüchten/Brüggen · Andrea Otten (55) aus Mönchengladbach leitet seit dem 1. April die beiden Gemeindebibliotheken in Niederkrüchten und Schwalmtal, die zuletzt Ehrenamtler geführt hatten. Was sie dort vorhat.

 Andrea Otten ist die neue Leiterin der beiden Bibliotheken in Schwalmtal und Niederkrüchten. Die 55-Jährige kommt aus Mönchengladbach und hat sich für ihre neue Aufgabe viel vorgenommen.

Andrea Otten ist die neue Leiterin der beiden Bibliotheken in Schwalmtal und Niederkrüchten. Die 55-Jährige kommt aus Mönchengladbach und hat sich für ihre neue Aufgabe viel vorgenommen.

Foto: Daniela Buschkamp

Ich bin die Neue!“ Mit diesem Satz hat sich Andrea Otten (55) in den vergangenen Wochen oft vorgestellt: Die studierte Bibliothekarin leitet seit dem 1. April die beiden Gemeindebibliotheken in Schwalmtal und Niederkrüchten. Viele neue Menschen kennenlernen, sich in ein neues Buchungssystem einarbeiten und sich erste Gedanken über Schwerpunkte ihrer neuen Tätigkeit machen: Langweilig ist es der Mönchengladbacherin bisher kaum geworden.

Die 55-Jährige war zuletzt für Kinder- und Jugendliteratur zuständig in der städtischen Bibliothek in Mönchengladbach, hat zuvor in Einrichtungen in Mettmann und Bergheim gearbeitet. Ein Leben ohne Bücher kann sie sich als „absoluter Buchfan“ gar nicht vorstellen. Den Kreis Viersen kennt die Mutter eines 16-jährigen Sohnes, begeisterte Motorradfahrerin und „Cosy-Crime“-Leserin bisher eher von kurzen Besuchen. Nun sind Niederkrüchten und Schwalmtal ihre neuen Arbeitsorte. Begeistert ist Andrea Otten bereits jetzt - insbesondere von den „tollen Teams aus Ehrenamtlern“ in beiden Leihbüchereien.

Diese Freiwilligen waren es auch, die seit Oktober 2022 den Betrieb an den beiden Standorten am Laufen gehalten haben. Denn die erste Nachfolgerin der langjährigen Bibliotheksleiterin Uta Krüger hatte ihre Stelle schon nach wenigen Monaten wieder aufgegeben: Erneut mussten die Verwaltungen eine Chefin für die Büchereien suchen. „Dass die Leitung unserer Bibliotheken nun wieder besetzt ist, ist eine gute Nachricht für die Teams vor Ort sowie für alle Kundinnen und Kunden. Dass wir eine so passende Bewerberin gefunden haben, freut uns umso mehr“, sagen Niederkrüchtens Bürgermeister Kalle Wassong (parteilos) und Thomas Höpfner, Fachbereichsleiter Schule, Ordnung und Soziales bei der Gemeinde Schwalmtal, zufrieden. „Was hier in der Übergangszeit geleistet wurde, verdient wirklich Anerkennung“, loben beide die mehr als 15 Ehrenamtler.

Erste Pläne hat Andrea Otten bereits: So plant sie zu den nächsten Sommerferien, einen „Sommerleseclub“ einzuführen. Dabei können Kinder und Jugendliche ausgewählte Bücher lesen und müssen Fragen beantworten, um einen Stempel in einen Lesepass zu erhalten. Zum Abschluss gibt es für alle Teilnehmer eine Überraschung. Damit diese Aktion möglich ist, muss der bisherige Ferien-Rhythmus geändert werden: Bisher hatten jede der Bibliotheken in den sechswöchigen Ferien je drei Wochen geschlossen. Wie das geändert werden könnte, müsse noch überlegt werden, sagt Frank Grusen, zuständig für die Pressearbeit bei der Gemeinde Niederkrüchten.

Das Sortiment erweitern will sie um neun Zeitschriftentitel, darunter „Geo Saison“, „Spiegel“, „Selber machen“ und „Essen und trinken“. Außerdem plant Andrea Otten, einen neuen „Eltern-Kind-Bereich“ aufzubauen. Dort sollen Mütter, Väter und alle, die an Kindern und ihrer Erziehung interessiert sind, unterschiedliche Sachbücher vorfinden - von Säuglingspflege bis zur Pubertät soll das Spektrum reichen.

Außerdem denkt die 55-Jährige über den Buchdeckel hinaus: „Die Location hier ist sehr schön“, sagt sie beim Gespräch in der Niederkrüchtener Gemeindebibliothek. Sie könne sich gut vorstellen, die Bibliotheken als Treffpunkt für die Gemeinden und ihre Einwohner aufzubauen. Dafür plant sie, Gäste zu Vorträgen oder Lesungen einzuladen. Auch den örtlichen Vereinen wie dem Heimatverein will sie eine Plattform bieten.

Bücher bleiben im Mittelpunkt: Titel aus der aktuellen Belletristik-Bestsellerliste werden die Kunden unverändert vorfinden. „Krimis gehören zum beliebtesten Genres bei den Leihbüchern“, weiß die Fachfrau. Keine Überraschung, denn wer den Mörder kennt, liest ein Buch meist nicht erneut. Bei Kindern seien Hörspiele über die Tonie-Box beliebt, das Spektrum reiche von Klassikern wie Pippi Langstrumpf bis zur „Eisprinzessin“. CDs und DVDs seien wegen Streamingdiensten kaum noch gefragt.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort