Schwalmtal: Missbrauch in Wohnwagen - Haftbefehl beantragt

Haftbefehl außer Vollzug in Schwalmtal : 21-jähriger Verdächtiger im mutmaßlichen Missbrauchsfall auf freiem Fuß

In Schwalmtal soll am frühen Sonntagmorgen eine Neunjährige in einem Wohnwagen missbraucht worden sein. Der Haftbefehl wurde außer Vollzug gesetzt, da der 21-Jährige einen festen Wohnsitz hat. Er ist wieder auf freiem Fuß.

Der Mann wurde noch am Montag dem Haftrichter vorgeführt, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Der Vorwurf: schwerer sexueller Missbrauch. Der Mann habe nach aktuellem Stand keine persönliche Beziehung zu seinem Opfer. Der 21-Jährige wurde jedoch wieder auf freien Fuß gesetzt, so die Staatsanwaltschaft. Das Gericht habe den Haftbefehl außer Vollzug gesetzt, da der Mann unter anderem eine feste Wohnadresse habe.

Das Mädchen hatte mit drei weiteren Kindern die Nacht zum Sonntag im Wohnwagen vor dem Haus der Eltern eines der Kinder verbracht. Nach aktuellem Ermittlungsstand habe der Fremde das mitbekommen und sei dann in den unverschlossenen Wagen eingedrungen, sagte der Sprecher.

Der 21-jährige Deutsche soll sich nach Angaben der Polizei gegen 3 Uhr Zutritt verschafft haben. Die Kinder seien in den frühen Morgenstunden in das Haus geflohen, hieß es in einer Mitteilung. Am Vormittag habe der Vater den Verdächtigen in der Nähe des Tatorts wiedererkannt, der 21-Jährige wurde festgenommen.

(mba/dtm/dpa)