Kultur in Schwalmtal Waldkonzert mit oder ohne Glühwürmchen

Schwalmtal · Waldkonzert und Leuchtkäfer-Abend sind zwei Kammermusik-Darbietungen überschrieben, die Ehepaar Fuchs am Samstag auf ihrem Waldgrundstück veranstalten.

Unter dieser großen Trauerbuche findet das Waldkonzert am Samstag statt. Falls es regnet, wird ins Haus umgezogen.

Unter dieser großen Trauerbuche findet das Waldkonzert am Samstag statt. Falls es regnet, wird ins Haus umgezogen.

Foto: Mariko Fuchs

Ob beim Abendkonzert unter dem mächtigen Baum im Garten wirklich Glühwürmchen zu sehen sind, kann Gastgeberin Mariko Fuchs nicht versprechen. Eigentlich sind sie immer ab der dritten Juniwoche für 14 Tage zu erleben, aber in diesem Jahr sei das Wetter zu schlecht. Die Deutsch-Japanerin bleibt skeptisch. Aber in erster Linie geht es ja um die Musik. Und die wird bei ihrer Kammermusikreihe großgeschrieben.

Schließlich ist ihr Wohnhaus eine Verpflichtung. Erbaut hat es im Jahr 1937 Heinz Jordans, der in Düsseldorf ein Musikinstrumentengeschäft (Piano Jordans) hatte, ein Sommerdomizil am Waldrand von Lüttelforst. Das große Wohnzimmer wurde damals speziell für einen optimalen Kammermusik-Klang konzipiert. Berühmte Virtuosen kamen in diese kleine abgelegene Villa, um dort Kammerkonzerte zu geben. In der NS-Zeit war es ein beschaulicher Rückzugsort für die Großstädter von der anderen Rheinseite. Jordans war in Lüttelforst eine wichtige Persönlichkeit. Er besaß dort mehrere Grundstücke.

60 Jahre später, nach dem Tode des Erbauers, hatte die Familie Fuchs das Glück, dieses Haus zu übernehmen. Das Ehepaar war gewillt, die Musiktradition fortzusetzen. Als Musikdirektor hilft ihm dabei Emir Imerov, erster Stimmführer der zweiten Violinen der Niederrheinischen Sinfoniker. Seine Schülerin, die erst zehnjährige Frieda Magdalena Hollmer aus Köln wird beim Waldkonzert am Samstag, 22. Juni, ab 12 Uhr Werke von Mendelssohn und Mozart spielen. Weil das Mädchen bei einem Wettbewerb angemeldet ist, stellt das Waldkonzert in Lüttelforst eine Art Generalprobe für sie dar.

Beim Waldkonzert Brahms & Brahms werden aber auch die Pianistinnen Minako Satake und die Pianistin Bonnie Wagner mit der Violasonata Nr. 2 von Brahms zu hören sein. Mit Brahms‘ Klavierquintett f-Moll geht es weiter. Dafür kommt das Streichquartett mit Emir Imerov, Jovana Logiewa, Natascha Krumik, Silke Frantz, alle Niederrheinische Sinfoniker, hinzu.

Und abends nach 20.30 Uhr geht es weiter. Wakana Takahashi, Violine, und Bonnie Wagner, Klavier, spielen Werke von Bach und Richard Strauß. An diesem Samstag wird auch der neue Steinway-Flügel erstmalig in Besitz genommen. Der neue ist bereits 100 Jahre alt und ein Geschenk für die Konzertveranstalter.

Der Eintritt zu beiden Konzerten ist frei. Beim Mittagskonzert wird um Spenden für die Künstler gebeten, am Abend für ein Schulprojekt in Benin. Eine Anmeldung ist auf jeden Fall notwendig: unter luettelforsterkonzerte@gmail.com oder Telefon 0173 5145476. Die Anschrift ist Lüttelforst 342 in Schwalmtal – ein Waldgrundstück.