1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Schwalmtal: Die Neue im Jugendzentrum EFFA

EFFA in Waldniel : Die Neue im Jugendzentrum

Carmen Broich ist neue Sozialpädagogin im EFFA in Schwalmtal-Waldniel.

(bigi) „Ich kann aufatmen“, sagt Sozialpädagogin Andrea Schulz vom evangelischen Jugendzentrum EFFA in Waldniel. Ihre neue Kollegin Carmen Broich besetzt während des Erziehungsurlaubs der Sozialpädagogin Miriam Prenten diese Stelle.

Broich ist 28 Jahre alt, kommt aus Erkelenz und ist gelernte Sozialarbeiterin. In Mönchengladbach studierte sie und arbeitete die vergangenen fünf Jahre ehrenamtlich in einem Jugendzentrum in Erkelenz. „Die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen liegt mir“, sagt sie. „Die Vielfalt der Persönlichkeiten, die Ehrlichkeit der Kinder – das macht die Arbeit so erfüllend. Ich bin dankbar für den offenen Kontakt mit den Kindern.“ Schulz ist erleichtert: „Und ich kann jetzt Ideen und Projekte weiterführen und die aufsuchende Arbeit nun wieder anfangen“, sagt sie.

Bis Ostern soll der neue Malraum in der Einrichtung an der Lange Straße 48-50 in Waldniel eingerichtet werden. Im Keller wird ein Malort entstehen, in dem man die Seele baumeln lassen kann und mit flüssiger Farbe auf Papier an der Wand malen kann. Irgendwann wird der Raum dann sehr bunt sein und Zeugnis geben, von vielen hier gemalten Bildern, denn wenn man über den Rand eines Bildes malt, entstehen Ränder auf der Wand, die gewollt sind. „Da freue ich mich drauf, mit allen diesen Raum zu nutzen, den Teilnehmern hier Ruhe zu ermöglichen. Und wir können dieses Jahr auch wieder unsere Sommerferienaktion anbieten“, sagt Schulz.

  • Am vergangenen Wochenende waren die Straßencafés
    Deutsch-niederländische Grenzregion : Venlo erwartet am Sonntag den nächsten Ansturm
  • Die große Bühne auf dem Reitplatz
    Mehrere kleinere Konzerte : Haldern Pop plant Festival in abgespeckter Version

Der Malraum wird künftig mittwochs ab 15 Uhr bis maximal 19 Uhr nutzbar sein. Die Kinder müssen nichts mitbringen, und das Angebot ist kostenlos für die Teilnehmer. „Nur bitte dann nicht mit den guten Klamotten hier hinkommen“, bittet Schulz.

(bigi)