1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Schnelltest positiv - was Infizierte im Kreis Viersen jetzt beachten müssen

Corona im Kreis Viersen : Ich bin mit Corona infiziert. Und jetzt?

Die sommerliche Corona-Welle hat den Kreis Viersen fest im Griff. Die Zahl der Infizierten steigt. Doch wie geht es eigentlich nach einem positiven Testergebnis weiter? Wir erläutern das Prozedere.

Wer andere schützen will oder erste Corona-Symptome spürt, macht in der Regel erst einmal einen Selbsttest. Ist das Ergebnis positiv, soll sich der Betroffene selbst isolieren und auf alle vermeidbaren Kontakte verzichten.

Grundsätzlich gibt es nach einem solchen Ergebnis zwei Möglichkeiten: Entweder man macht in einem Testzentrum einen Schnelltest (Bürgertest) oder entscheidet sich gleich für einen PCR-Test. Ist der Bürgertest positiv, soll das Ergebnis möglichst durch einen anschließenden PCR-Test bestätigt werden. Zwingend vorgeschrieben ist diese Bestätigung aber nicht. PCR-Tests stehen Personen mit Corona-Krankheitssymptomen sowie Personen, die einen positiven Selbst- oder Schnelltest haben, gratis zur Verfügung. Viele der Teststellen, die es nach wie vor im Kreis Viersen gibt, bieten PCR-Tests an.

Infizierte müssen sich zehn Tage lang in die Selbstisolierung begeben. Nach frühestens fünf Tagen kann man versuchen, sich frei zu testen. Häufig gelingt das aber nicht, weil die Virenlast noch zu hoch ist.

  • Nach frühestens fünf Tagen können Infizierte
    Corona-Pandemie in Düsseldorf : Wie es nach einem positiven Schnelltest weitergeht
  • Marc Tappiser betreibt drei Testzentren im
    Corona-Testzentren Kreis Viersen : Wie geht‘s für die Testzentren weiter?
  • Die nächste Impfkampagne im Kreis Kleve
    Aktuelles zur Pandemie : Das müssen Sie zu Corona im Kreis Kleve wissen

Liegen zwischen den ersten Symptomen und dem ersten positiven Testergebnis weniger als 48 Stunden, beginnt die Berechnung der Zehntagesfrist mit dem Tag, an dem die ersten Symptome auftraten.

Die Isolation kann auch dann beendet werden, wenn ein PCR-Test zwar noch positiv ist, aber einen CT-Wert von mehr als 30 und damit eine bereits niedrige niedrige Virenlast dokumentiert. Bei einem Bürgertest zählt nur ein eindeutig negatives Ergebnis.

Grundsätzlich sollte man Kontaktpersonen warnen. Sie sind aber nicht mehr zur Isolation verpflichtet.

(jj/mrö)