Schwalmtal: Schnelles Internet für die Grundschule in Born

Schwalmtal: Schnelles Internet für die Grundschule in Born

Die katholische Grundschule Born-Lüttelbracht hat jetzt einen Glasfaser-Anschluss. Andreas Pinkwart (FDP), NRW-Minister für Wirtschaft und Digitales, kam gestern vorbei, um zwei Glasfaser-Enden miteinander zu verbinden - und staunend sahen die Kinder zu. Wie die Grundschule in Born werden auch die beiden anderen Grundschulen in der Gemeinde, die Kreuzherrenschule und die Grundschule in Bracht, einen Glasfaser-Anschluss erhalten, ebenso die Gesamtschule Brüggen. Die beiden Schulzentren sollen im zweiten Quartal 2018 angeschlossen werden, erläuterte Sascha Achten, IT-Experte der Gemeindeverwaltung.

Wie Uwe Nickl, Geschäftsführer des Unternehmens Deutsche Glasfaser, berichtete, sollen außerdem in Brüggen, Niederkrüchten und Schwalmtal auch rund 9000 Haushalte in Orten angeschlossen werden, die in der Nachfragebündelung keine 40 Prozent erreicht haben.

Die schnelle Internet-Verbindung ist die Voraussetzung, um digitale Medien im Unterricht nutzen zu können. Für die Anschaffung hat die Gemeinde im Rahmen des Landesförderprogramms "Gute Schule 2020" für dieses Jahr 15.000 Euro pro Grundschule eingeplant. Für die Grundschule in Born sollen von dem Geld iPads angeschafft werden, mit denen etwa im Sportunterricht Bewegungsabläufe gefilmt werden können oder mit denen man Apps nutzen kann, die für Schulen entwickelt wurden.

  • Brüggen : Neues Dach und neue Fenster für Brüggener Kreuzherrenschule

Schulleiterin Claudia Nölkes betonte, dass es mit der Bereitstellung der digitalen Medien nicht getan sei, "hier setzen Bildung und Erziehung ein". Ziel sei eine verantwortungsvolle Nutzung. Sie machte auch deutlich, wie wichtig regelmäßige Weiterbildungen für Lehrer seien. Pinkwart pflichtete ihr bei: Die Aufwendungen für die Lehrer-Weiterbildung seien in NRW zu gering, diese müsse intensiviert werden.

(biro)
Mehr von RP ONLINE