Freibad in Schwalmtal Saisonstart im Strandbad Heidweiher

Schwalmtal · Seit wenigen Tagen hat das in Schwalmtal gelegene, einzige legale Freibad im Grenzland wieder geöffnet. Welche Besuchergruppen die Anlage besonders schätzen, was der Eintritt kostet — und wie warm das Wasser ist.

Blick ins Strandbad Heidweiher in Schwalmtal
9 Bilder

Blick ins Strandbad Heidweiher

9 Bilder
Foto: Nadine Fischer

Ein Besuch im Strandbad Heidweiher bedeutet für Marita Incalcaterra „einfach nur Seelenfrieden pur“. Die 55-jährige Viersenerin ist Stammgast im einzigen legalen Freibad im Grenzland, „das ist hier besser als Urlaub“, schwärmt sie.  Incalcaterra hat an diesem Freitagvormittag ihr Stand-up-Paddle mitgebracht, außerdem ihre eigene Liege. Letzteres wäre gar nicht notwendig gewesen: „Wir haben Liegen hier“, sagt Daniela Röbers, die das Strandbad seit rund 18 Jahren gemeinsam mit ihrem Mann Harald betreibt. Vor wenigen Tagen war Saisoneröffnung, bisher sei es nicht allzu voll auf der Liegewiese gewesen, erzählt Röbers. Doch für das Wochenende sind Temperaturen um die 30 Grad vorausgesagt, Röbers rechnet deshalb mit deutlich mehr Besuchern: „Ich denke, jetzt geht es richtig los“, sagt sie.

Seit 1924 gibt es das Naturbad bereits. Der rund 9000 Quadratmeter große Heidweiher wird aus einer Quelle gespeist, nach Angaben der Betreiber ist er bis zu 2,50 Meter tief. Aktuelle Wassertemperatur: „An den wärmeren Stellen 22 bis 23 Grad, an den kälteren 17 bis 18 Grad“, sagt Daniela Röbers. Alle zwei bis drei Wochen kontrolliere der Kreis Viersen die Wasserqualität, „wenn es richtig heiß ist, noch öfter“, ergänzt sie.

Das Strandbad hat täglich von 10 bis 19 Uhr geöffnet – es sei denn, es regnet oder für den Tag sind Temperaturen von unter 20 Grad angesagt. In dem Fall lohne sich der Aufwand für die Betreiber nicht, erläutert Röbers. Die meisten Gäste kommen eben, wenn es heiß ist und sie Abkühlung im See suchen. Der Eintritt ins Strandbad kostet für Erwachsene vier Euro, für Kinder zwei Euro. Auf dem 31.000 Quadratmeter großen Gelände gibt es eine Liegewiese, einen Sandhügel, auf dem Kinder buddeln können, Sanitäranlagen, Umkleidekabinen, einen Kiosk und einen Sitzplatz-Bereich, in dem die Besucher ihren dort gekauften Imbiss wie etwa Eis oder Pommes Frites mit Currywurst essen können.

Es ist aber auch erlaubt, sich selbst etwas zu Essen mit aufs Gelände zu bringen. Dabei sollten Besucher allerdings etwas vorsichtig sein, denn: Auf dem Gelände leben  zutrauliche Entenfamilien. „Wenn man nicht aufpasst, schnappen die sich das Essen“, sagt Besucherin Marita Incalcaterra, die gerade von einer kurzen Paddeltour auf dem See zurückgekommen ist. Und tatsächlich: Während sie spricht, watschelt ein Erpel in ein verwaistes grünes Wurfzelt auf der Liegewiese und verputzt ein paar Wassermelonenstücke, die in einer geöffneten Kunststoffbox liegen. „Oh nein!“, ruft ein Familienvater und kommt schnell aus Richtung des Kiosks angelaufen – er kann aber nur noch ein paar Melonenhäppchen retten. 

Vor allem Familien mit Kleinkindern und ältere Menschen aus der Region zählen zu den Besuchern, hat Daniela Röbers beobachtet. „Wir sind ein Familienbad“, sagt sie. „Wir haben zwar auch schon mal Gäste aus Düsseldorf hier, aber eigentlich sind wir ein Geheimtipp.“

Etwa 50 Badegäste haben an diesem Freitagvormittag ihre Liegen und Handtücher ausgebreitet. Einige von ihnen schwimmen, andere planschen, Marita Incalcaterra paddelt. Das darf sie aus Platzgründen übrigens nur, wenn es im Wasser nicht zu voll ist. Gummitiere, Schlauchboote, Luftmatratzen: All das können die Schwimmer und Planscher mit ins Wasser nehmen. Den Weiher teilen sie sich dabei nicht nur miteinander, sondern auch mit Krebsen und Fischen, zum Beispiel Karpfen. Für die Sicherheit sorge ein Bademeister der DLRG, informiert Badbetreiberin Röders.

Sie selbst hat keine Zeit, ins Wasser zu gehen, wie sie erzählt. Denn gemeinsam mit ihrem Mann Harald betreibt sie auch ganzjährig das neben dem Bad gelegene Restaurant „Am Heidweiher“. „Wir bieten deutsche Küche an“, sagt die 55-Jährige. Geöffnet hat das Restaurant mittwochs bis samstags von 14 bis 22 Uhr und sonntags von 12 bis 20 Uhr. Montag und Dienstag sind Ruhetage. Direkt am Gelände befindet sich ein großer Parkplatz für die Bad- und Restaurantgäste.