Viersen: Rotary-Lauf: Eine Fortsetzung folgt bestimmt

Viersen : Rotary-Lauf: Eine Fortsetzung folgt bestimmt

Hoher Erlös beim dritten Spendenlauf des Rotary Club Viersen-Schwalm-Nette.

Die äußeren Bedingungen hätten nicht besser sein können: Bei strahlendem Sonnenschein schickte Bürgermeister Günter Thönnessen die ersten Teilnehmer des Rotary-Spendenlaufs mit der Startpistole auf die Strecke. Mehr als 300 Läufer aus dem Kreis Viersen sowie aus Nachbarstädten und den Niederlanden waren gekommen. Dazu eine stattliche Anzahl von Zuschauern, die die Läufer immer wieder mit viel Beifall bedachten. Gemeinsam mit den Sponsoren sorgten alle für einen erfreulichen Reinerlös von rund 10 000 Euro.

Das Geld geht in diesem Jahr zu gleichen Teilen an das Patennetzwerk der Freiwilligen-Zentrale Viersen und an den Förderverein St. Nikolaus des Kinderhauses in Viersen. Vertreterinnen beider Organisationen berichteten gleich zu Beginn im Gespräch mit Moderator Lars Hasenbein von Welle Niederrhein und Rotary-Präsident Georg Neuefeind über ihre Arbeit. Grüße überbrachte Landrat Peter Ottmann, der zum dritten Mal die Schirmherrschaft übernommen hatte. An Start und Ziel im Sportpark Süchtelner Höhen herrschte da schon reges Treiben.

Die Läufergruppen hatten sechs, zwölf oder 18 Kilometer auf dem schönen Rundkurs über die Süchtelner Höhen zu bewältigen. Unterstützt von Tempoläufern waren unter den Teilnehmern auch diesmal wieder Firmengemeinschaften und zum ersten Mal Bewohner eines Flüchtlingsheimes aus Nettetal.

Wie im vergangenen Jahr verlangte der Club kein Startgeld. Stattdessen stand ein Sparschwein für Spenden bereit. Bereits vor Wochen hatten sich mehr als 50 Unternehmen aus dem gesamten Kreis bereit erklärt, den Lauf mit namhaften Geldbeträgen zu unterstützen. Partner war zum ersten Mal der Lokalsender Welle Niederrhein, der eine mobile Bühne aufgebaut hatte und neben der Moderation auch für die musikalische Untermalung sorgte.

Die Mitglieder des Rotary Clubs waren mit dem Ergebnis ihres dritten Spendenlaufs denn auch mehr als zufrieden. "Es wird bestimmt eine Fortsetzung im nächsten Jahr geben", kündigte der begeisterte Präsident Georg Neuefeind am Schluss an.

Der Dank des Clubs galt nicht nur den vielen Sponsoren und Läufern, sondern auch den Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr und des Deutschen Roten Kreuzes, die sich als freiwillige Helfer zur Verfügung gestellt hatten.

Seit seiner Gründung im Juni 1993 ist der Rotary Club Viersen-Schwalm auf sozialem Gebiet aktiv. Zu den Schwerpunkten zählt die Unterstützung einer Krankenstation im indischen Kalkutta, die von dem deutschen Arzt Dr. Tobias Vogt geleitet wird. Aber auch Organisationen und Einrichtungen im Kreisgebiet werden immer mit Spenden bedacht.

(RP)
Mehr von RP ONLINE