Risiko: Jeder Zehnte im Kreis Viersen nutzt das Handy im Verkehr

Kreis Viersen : Risiko: Jeder Zehnte im Kreis Viersen nutzt Handy im Verkehr

42 von 400 kontrollierten Auto-, Lkw- und Radfahrern im Kreis Viersen nutzen ihr mobiles Telefon auch während der Fahrt. Das ist das erschreckende Ergebnis des landesweiten Kontrolltags für das Kreisgebiet.

Fast jeder zehnte Verkehrsteilnehmer ist während der Fahrt durch das Handy abgelenkt – das ist das Ergebnis im Kreis Viersen beim landesweiten Kontrolltag.

Am Mittwoch kontrollierte die Polizei rund 400 Fahrzeuge und ihre Insassen, darunter waren 50 Rad- und Pedelecfahrer. Für 29 Autofahrer, vier Lkw-Fahrer und neun Radler wurde es teuer: Sie wurden zur Kasse gebeten, da sie verbotenerweise ihr Smartphone während der Fahrt nutzten. Für die Kraftfahrer ist neben dem Bußgeld auch ein Punkt in Flensburg fällig.

„Das Ergebnis von insgesamt 42 Handysündern macht betroffen“, erklärt die Polizei. Denn telefonieren im Straßenverkehr sei  genauso gefährlich ist wie eine Fahrt mit mehr als 0,8 Promille im Blut. Je nach Geschwindigkeit lege man beim Blick auf das Smartphone zig Meter im Blindflug zurück. „Dass das die Unfallgefahr erheblich erhöht, müsste jedem einleuchten“, meint die Polizei..Sie appelliert deshalb: Schalten Sie das Handy aus oder legen Sie es weg, wenn Sie nicht über eine Freisprecheinrichtung verfügen. „Absolut keine Nachricht, kein Anruf ist so wichtig, dass es lohnt, ein solches Risiko einzugehen“, sagte NRW-Innenminister Herbert Reul zum Ergebnis des Kontrolltags.

Weitere knapp 80 Anzeigen oder Verwarngelder wurden wegen zu schnellen Fahrens oder Fahrens unter Drogeneinfluss während der groß angelegten Verkehrskontrolle verhängt.

(busch-)