1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Rathausstraße und Gartenstraße in Niederkrüchten sollen erneuert werden

Niederkrüchten : Straßen werden dorfgerecht saniert

Die Kosten für den Ausbau der Rathausstraße schätzt ein Ingenieurbüro auf 450.000 Euro. Für die Gartenstraße liegt die Kostenschätzung bei 585.000 Euro.

Ab dem kommenden Jahr sollen die Rathausstraße und die Gartenstraße in Alt-Niederkrüchten saniert und dorfgerecht umgestaltet werden. Beide Straßen sind marode, weisen Risse und Aufbrüche auf. Es gibt keinen durchgehenden Gehweg, keine verkehrsberuhigenden Elemente und zudem eine schlecht einsehbare Engstelle auf der Rathausstraße in Höhe der Hausnummern 20 bis 24. Jochen Netzer vom Ingenieurbüro Goldmanns stellte jetzt im Bauausschuss die Pläne zur Sanierung vor.

Die Gartenstraße wird zwischen Schleeker Weg und An Felderhausen in Pflasterbauweise ausgeführt, mit einer grauen Fahrbahn und rot gepflasterten Gehwegbereichen, optisch getrennt durch eine beidseitige anthrazitfarbene Muldenrinne. Mehrere Anrampungen mit so genannten Baumtoren sorgen für Verkehrsberuhigung. In ähnlicher Weise sind in den vergangenen Jahren bereits die Friedhofstraße in Niederkrüchten sowie die Poststraße und die Laurentiusstraße in Elmpt hergerichtet worden. Während die Gartenstraße eine Tempo-30-Zone ist, wird die teils recht enge Rathaus­straße zur Spielstraße umgewidmet. Hier ist nur Schrittgeschwindigkeit erlaubt (Tempo 7). Daher bekommt die Rathausstraße ein etwas anderes Erscheinungsbild: Sie wird durchgängig in grauem Pflaster als Mischverkehrsfläche gebaut. Es gibt keine klare Trennung zwischen Fußgänger- und Fahrzeugbereichen. Alternierend angeordnete Stellplätze mit Grünflächen sollen zusätzlich den Verkehr drosseln.

Die Kosten für den Ausbau der Rathausstraße bezifferte Netzer auf 450.000 Euro. Für die Gartenstraße liegt die Kostenschätzung bei 585.000 Euro. Die Pläne werden den Anwohnern voraussichtlich Anfang 2020 in einer Info-Veranstaltung vorgestellt. Der Termin steht noch nicht fest.

(jos)