Viersen: Rat beschließt Aus für Krammärkte

Viersen: Rat beschließt Aus für Krammärkte

Beschicker auf Wochenmärkten zahlen mehr Gebühren, Großfahrgeschäfte auf der Kirmes weniger

Künftig gibt es in Viersen keine Krammärkte mehr. Das hat der Stadtrat in seiner jüngsten Sitzung beschlossen. In der Praxis habe dies jedoch kaum Auswirkungen, informiert die Stadtverwaltung. So habe es etwa im vergangenen Jahr in Süchteln nur noch drei Beschicker gegeben, die Interesse hatten, am Krammarkt teilzunehmen. "In Dülken gab es keinen Krammarkt, da niemand dort einen Stand aufbauen wollte", informiert eine Stadtsprecherin. Der Stadtrat hat zudem die Satzung über Marktgebühren in Viersen geändert. Großfahrgeschäfte zahlen demnach künftig bei den Kirmesmärkten weniger als bisher.

"Großfahrgeschäfte gelten als besonders wichtig für Kirmesveranstaltungen. Sie sind es, die die Besucher auf die Festplätze locken", sagt die Stadtsprecherin. "Um die Teilnahme für die Schaustellbetriebe attraktiver zu machen, sinken die Preise in den Gebührenstaffeln ab 51 Quadratmeter Fläche", erläutert sie. So werden ab 51 bis 100 Quadratmeter jetzt 70 statt bisher 85 Cent pro Quadratmeter fällig. Die Gebühren in den beiden ersten Staffeln bis zu 50 Quadratmeter bleiben unverändert.

Auch die Beschicker des Schöppenmarktes in Dülken zahlen weniger. Nach 5,50 Euro in diesem Jahr werden demnächst 5,30 Euro pro Quadratmeter berechnet. Grund für die Gebührenänderung seien gesunkene Kosten für den Personaleinsatz und den Energieverbrauch, informiert die Stadtsprecherin. Etwas teurer werde hingegen die Teilnahme am Wochenmarkt. Die Betreiber der Stände sollen 0,76 Euro pro Quadratmeter statt bisher 0,73 Euro zahlen. "In diesem Bereich sind die Aufwendungen gestiegen. Außerdem mussten Verluste aus dem Jahr 2016 in die Gebühren eingerechnet werden."

Die Wochen-, Kirmesmärkte und der Schöppenmarkt sind in einer "kostenrechnenden Einrichtung" zusammengefasst. In diesen Gebührenhaushalt fließen einerseits die Kosten, andererseits die Marktgebühren. Am Ende müssen die beiden Seiten ausgeglichen sein.

(RP)