Kreis Viersen: Rätsel um Räderklau in Nettetal und Brüggen

Kreis Viersen : Rätsel um Räderklau in Nettetal und Brüggen

In Nettetal wurden fast doppelt so viele Fahrräder gestohlen wie in Viersen

Irgendetwas stimmt nicht in der Fahrradwelt. Es vergeht aktuell kein Tag, an dem nicht in den Gruppen sozialer Netzwerke, die sich mit dem Westkreis beschäftigen, mindestens ein Fahrraddiebstahl angezeigt wird. Eine Geschäftsfrau aus Brüggen, vor deren Laden sich in den vergangenen drei Wochen die Diebstähle häuften, warnt sogar ihre Kunden davor, die Räder beim Brötchenholen einfach abzustellen, ohne sie abzuschließen.

In Zahlen: In den ersten sieben Monaten des Jahres 2016 wurden kreisweit 613 Räder als gestohlen gemeldet. In den ersten sieben Monaten dieses Jahres waren es 687 - eine Steigerung um zwölf Prozent.

Seit Anfang August bis 6. September verzeichnet die Polizei-Statistik dann 191 angezeigte Diebstähle. Sie verteilen sich über das gesamte Kreisgebiet - allerdings sticht Nettetal mit 59 gemeldeten Fällen deutlich heraus. Und in Brüggen wurden 23 Räder als gestohlen gemeldet - damit reicht die kleine Gemeinde fast an die Zahlen für Städte wie Viersen (29) oder Kempen (25) heran.

Um solche Taten aufklären zu können, sind die Ermittler der Polizei auch auf Zeugenaussagen angewiesen. Wer verdächtige Beobachtungen macht, sollte unverzüglich die 110 wählen.

Allerdings wissen die Ermittler auch: Die Zahlen auf ihrem Tisch sind nur die Diebstähle, die auch zur Anzeige gebracht worden sind. Viele Menschen gehen diesen Weg nicht, sondern suchen nur in sozialen Medien oder mit Handzetteln nach ihren Drahteseln. Manchmal aus Bequemlichkeit, manchmal aus Resignation, manchmal aber auch, weil sie nach dem Diebstahl bemerkten, wie wenig sie ihr Rad beschreiben und identifizieren könnten. Deshalb rate die Polizei, jedes Rad registrieren zu lassen, so ihr Sprecher Wolfgang Goertz. Zumindest sehr hilfreich sei es, sich die Rahmennummer sowie besondere Kennzeichen zu notieren und gemeinsam mit einem Bild des Rades aufzubewahren, um im Falle des Diebstahls besser suchen zu können. Ohne die Rahmennummer sei es für Polizeistreifen unmöglich, ein Rad seinem eigentlichen Besitzer zuzuordnen.

(hah)
Mehr von RP ONLINE