1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Ra(h)ser Run in Viersen mit Corona-Abstand

Sport in Viersen : Ra(h)ser Run mit Corona-Abstand

Unter dem Motto „Wir laufen trotzdem“ fand der 4. Ra(h)ser Run der LG Viersen statt. Die Läufer absolvierten die Fünf- und Zehn-Kilometer-Strecken allein oder starteten mit einigen Minuten Abstand. Für sein Engagement erhielt der veranstaltende Verein viel Lob.

In einem Zeitraum von 14 Tagen rund um den eigentlichen Termin hat die LG Viersen den 4. Ra(h)ser Run unter Corona-Bedingungen organisiert. Unter dem Motto „Wir laufen trotzdem“ absolvierten die Läufer die markierten Fünf- und Zehn-Kilometer-Strecken allein. Per Facebook oder E-Mail wurden der LG Viersen die Zeiten mitgeteilt – mit Bildern und GPS-Track. Als kleine Belohnung stellte die LG danach den Läufern Urkunden mit den Zeiten per E-Mail zur Verfügung.

Die Aktion sei auf große Begeisterung gestoßen, sagt Veranstaltungsleiter Helge Heining. Alle Läufer waren begeistert. Einige Aktive starteten über fünf und zehn Kilometer. Auch etliche Helfer, die sonst aufgrund ihres Einsatzes beim Ra(h)ser Run nicht teilnehmen können, nahmen die Chance wahr und liefen die Strecke. Die „Viersener Buschläufer“ starteten als Gruppe unter Beachtung der zulässigen Beschränkungen – jeweils mit einem Abstand von zwei Minuten.

Insgesamt starteten über 120 Läufer beim Ra(h)ser Run – Dunkelziffer unbekannt – und meldeten Zeiten für Urkunden an das Orga-Team, 50 über fünf Kilometer und 70 über zehn Kilometer. Viele Reaktionen erreichten die LG Viersen: „Nachdem ich den Artikel dazu in der RP gelesen hatte, habe ich kurzentschlossen die Zehn-Kilometer-Strecke in Angriff genommen.“ – „Das war eine tolle Idee.“ – „Echt cool, dass der Ra(h)ser Run doch möglich war.“ – „Vielen Dank für die Markierungen.“ – „Es hat viel Spaß gemacht.“ – Vielen Dank für Eure Mühe, vielen Dank für die Motivation, sich in der Coronazeit fit zu halten.“ – „Übrigens: Super Idee – habe heute wieder mehrere andere Läufer gesehen/getroffen! Alle waren beglückt.“ – „Vielen Dank, dass ihr uns trotzdem die Möglichkeit gegeben habt, den Ra(h)ser Run zu laufen, zwar anders als sonst, aber es war schön, doch den ein oder anderen Läufer unterwegs zu treffen.“

(off)