1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Prinzenpaar von Viersen-Boisheim inthronisiert

Brauchtum in Viersen : Boisheims Prinzenpaar inthronisiert

Frank I. und Annabelle I. wurden in der Burggemeindehalle Brüggen gefeiert.

(jom) Unter tobendem Beifall zog das neue Prinzenpaar der Ki Ka Kai a Boisheim zur Proklamation in die ausverkaufte Burggemeindehalle in Brüggen ein. Die Kürung von Frank I. und Annabelle I. (Steffens) nahmen Bürgermeisterin Sabine Anemüller und Ortsvorsteher Rainer Thielmann vor. Zu Ehren des neuen Prinzenpaares tanzte die Hoseria-Garde unter der Leitung vom Kommandant Marcel Schaath.

Pünklich hatte Präsident Marko Dillikrath die anwesenden Vereine und Gäste zur Proklamation begrüßt. Das scheidende Prinzenpaar dürfte als letzte Amtshandlung noch fünf Mitgliedern den Vereinsorden überreichen: an Franz Groten, Stefan Thoneik, Guido Sieben, Alexander Patzke und Patrik Bongartz. Dann sagten Klaus I. und Gabi I. tschüss. Die Kindertanzgarde der Gesellschaft mit den ganz kleinen Minis bot im Anschluss einen neuen Tanz dar, es folgte der Auftritt der Gummibärenbande.

Erstmals standen die „Flying Lights“ auf der Bühne der Gesellschaft: Sebastian Heller und Miriam Willems boten eine hervorragende LED Show. Die beiden haben sich an der Staatlichen Artistenschule Berlin kennengelernt und standen in den vergangenen zehn Jahren vor allem mit einer Fußballshow im In- und Ausland gemeinsam auf der Bühne.

Laut wurde es im Saal beim Auftritt der Coverband Sang- und Klanglos aus dem Selfkant. Typisch für diese Gruppe ist ihre Liebe zur Musik in kölscher und rheinischer Mundart – und Songs von niederländischen Musikgrößen. Doch auch die eigenen Kräfte begeisterten die Besucher. Beim Tanz der Frauen der Gesellschaft gab’s Rockmusik von der Konserve und Live-Gesang von Jenny Uhing – eine der besten Darbietungen der vergangenen Jahre. Es folgte Jean Ferry mit  einer Trampolin-Show. Er nannte sich selbst den „Senkrechtstarter auf dem Trampolin“, begeisterte die Gäste nicht nur mit Stunts auf Trampolin und Leiter, sondern auch mit magischen Momenten.

Die Tanzgruppe De Höppemötzer war ebenfalls zum ersten Mal bei der Ki Ka Kai a zu Gast, aber gewiss nicht zum letzten Mal. Die Truppe hatte in diesem Jahr bei der der Tanzpaarwahl den vierten Platz in den Top Ten hinter den Rote Funken, Blaue Funken und Altstädter aus Köln belegt. Als es aufs Finale zuging, sorgte die Band Schlappkappe für ausgelassene Stimmung in der Burggemeindehalle. Die sechs Männer und eine Frau heizten dem Publikum mächtig ein, bevor zum  guten Schluss die Ki Ka Kai a-Familie ihr Lied „En unserem Veedel“ sang und damit eine  großartige Proklamation beendete.