Kreis Viersen: Preise für Ackerland stark gesunken

Kreis Viersen: Preise für Ackerland stark gesunken

Im vergangenen Jahr sind im Kreis Viersen die Preise für Ackerland und Grünflächen deutlich gesunken. Wie das Statistische Landesamt NRW mitteilte, wechselten im vergangenen Jahr im Kreis Viersen insgesamt 95 Hektar landwirtschaftliche Grundstücke für einen Gesamtpreis von knapp 4,9 Millionen Euro den Besitzer.

Im Vorjahr waren es 120 Hektar für 7,2 Millionen Euro. Damit sank der Durchschnittpreis je Hektar von 60.300 Euro im Jahr 2015 auf 50.900 Euro - ein Rückgang um knapp 16 Prozent. Und das, obwohl die Ertragsmesszahl der veräußerten Grundstücke in den vergangenen Jahren stetig zunahm. Lag sie 2014 noch bei 54, stieg sie in 2015 auf 57 und in 2016 auf 58. Die Ertragsmesszahl kennzeichnet die Ertragsfähigkeit des Bodens aufgrund der natürlichen Ertragsbedingungen. Auch die Zahl der Kauffälle ging im vergangenen Jahr im Kreis Viersen zurück: Wurden im Jahr 2015 noch 91 Grundstücke verkauft, waren es im vergangenen Jahr nur noch 81 - die niedrigste Zahl an Kauffällen seit drei Jahren.

In Nordrhein-Westfalen stieg die Zahl der Veräußerungsfälle gegenüber 2015 um 0,5 Prozent und die der veräußerten Fläche um 1,0 Prozent. Der durchschnittliche Kaufwert je Hektar verteuerte sich gegenüber dem Vorjahr um 5 811 Euro (+15,0 Prozent).

(mrö)