Viersen: Polizei zieht Drogenfahrer aus dem Verkehr

Viersen : Polizei zieht Drogenfahrer aus dem Verkehr

Bei Routinekontrollen in Viersen und Nettetal sind Einsatzkräften der Polizei Viersen drei Autofahrer aufgefallen, die unter Drogeneinfluss standen. Am Dienstag gegen 15.45 Uhr stoppten sie an der Rheinstraße in Süchteln einen 26-jährigen Viersener, ein Vortest wies Spuren von Cannabisprodukten im Körper nach. Zunächst gab der Autofahrer an, dass er nur dabei war, als ein Anderer Haschisch konsumiert habe. Wie die berauschenden Mittel in den Körper gelangt sind, sei aber für einen Verkehrsverstoß unerheblich, teilte die Polizei gestern mit.

Auch eine passive Aufnahme von Rauschmitteln könne zur Beeinträchtigung der Verkehrssicherheit führen - und somit zur Anzeige. Am Mittwoch gegen 2.30 Uhr wollten Einsatzkräfte einen 28-jährigen Viersener auf dem Willy-Brandt-Ring in Viersen stoppen: Statt zu halten, fuhr er weiter und parkte erst auf einem Geh- und Radweg am Seilerwall. Der Fahrer gab an, dass er einer polizeilichen Kontrolle entgehen wollte, da er Marihuana konsumiert habe. Er habe aber eine Garageneinfahrt mit einem Parkplatz verwechselt.

Auch ein 21-jähriger Autofahrer aus Nettetal zeigte bei einer Routinekontrolle am Mittwoch um 6.30 Uhr in Kaldenkirchen-Leuth typische Anzeichen, die auf Drogenkonsum schließen ließen. Der Vortest bestätigte dies. Da der Fahrer zudem einige Gramm Marihuana bei sich hatte, droht ihm neben der Anzeige wegen des Fahrens unter Drogeneinfluss zusätzlich eine Strafanzeige wegen Verdachts des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

(RP)
Mehr von RP ONLINE