Brüggen: Polizei warnt vor Telefonbetrügern

Brüggen : Polizei warnt vor Telefonbetrügern

Eine Brüggenerin wurde von einem angeblichen Polizisten angerufen

Von diesem Anruf hat sich eine Seniorin aus Brüggen noch nicht erholt. Die 85-Jährige wurde am Donnerstagabend um 23.45 Uhr von einem Unbekannten, der sich als Polizist ausgabe, um den Schlaf gebracht. "Er wollte alles Mögliche wissen: "Meine Kontonummer, wieviel Geld auf meinem Girokonto ist, ob ich Wertsachen und einen Safe im Haus habe." Zudem habe der Anrufer verlangt, dass die Seniorin sofort Fenster, Türen und Rollläden schließen solle. Als die Rentnerin ihren Kontostand mit 60 Euro angab, sei der Mann ausfallend geworden. Doch die 85-Jährige ließ sich nicht unter Druck setzen und gab keine persönlichen Daten preis. Stattdessen informiert die Brüggenerin die Polizeidienststelle in Viersen über den nächtlichen Betrugsversuch.

Wolfgang Goertz, Sprecher der Polizei in Viersen, bestätigt den Fall und warnt eindringlich vor falschen Polizisten am Telefon: "Die Polizei ruft niemals an und verlangt Auskünfte zu Kontonummern, Geld oder Wertgegenständen - erst recht nicht in der Nacht." Wer ein solches Telefonat entgegennehme, solle sofort die Polizei darüber informieren - so, wie es die 85-Jährige jetzt getan hat. Laut Erfahrung der Polizei gehören Senioren oft zu den Opfern von Telefon-Betrügern. Wie die Täter ihre Opfer finden, kann die Polizei nur vermuten. "Wir nehmen an, dass sie ins Telefonbuch schauen", so der Polizeisprecher. Oft sei anhand eines Vornamens das Alter abzuschätzen. Sobald sie eine jüngere Stimme hören würden, werde aufgelegt. Perfide: Durch Displayanzeigen wie "Polizei" haben auch Betrüger im Kreis Viersen schon versucht, sich zu legitimieren und die arglosen Gesprächspartner zu täuschen - auch davor warnt Goertz.

Die 85-Jährige hat dem Betrüger zwar standgehalten. Doch der Schreck sitzt tief. "Ich zucke immer zusammen, wenn das Telefon klingelt", sagt sie.

(busch)