1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Polizei ermittelt weiter nach tödlichem Unfall am kranenbruch

Vorfall in Schwalmtal-Amern : Polizei ermittelt weiter nach tödlichem Unfall

Am 14. März verunglückte eine Anwohnerin an der Straße Kranenbruch in Schwalmtal-Amern. Sie stürzte an einer Baustelle mit dem Rad und starb später im Krankenhaus. Die Polizei versucht, den Hergang des Alleinunfalls zu klären.

SCHWALMTAL Der Unfall einer 81-Jährigen Radfahrerin an der Straße Kranenbruch beschäftigt weiter die Behörden; nach ihrem Sturz im Bereich einer Baustelle war die Frau im Krankenhaus gestorben. Die Akte liegt laut Auskunft einer Sprecherin zurzeit bei der Staatsanwaltschaft in Mönchengladbach, werde von dort aus aber in Kürze wieder an die Polizei zurückgegeben. „Es handelt sich um ein Verfahren gegen Unbekannt“, erklärt die Sprecherin. Die Polizei werde jetzt weitere Ermittlungen zum Hergang des Unfalls aufnehmen.

Laut Mitteilung der Polizei war die Seniorin aus Schwalmtal-Amern am Samstag, 14. März, um 10.40 Uhr mit ihrem Rad auf der Straße am Kranenbruch unterwegs; dort war eine Baustelle eingerichtet. Am Ende der Straße, in Höhe von Haus Nummer 33, stürzte die Radfahrerin der Polizei zufolge über eine Fräskante. Bei ihrem Sturz zog sie sich schwere Verletzungen zu; die 81-Jährige war auf dem Fahrrad ohne Helm unterwegs. Die Frau wurde zur weiteren Behandlung in ein  Krankenhaus gebracht und dort stationär aufgenommen. Wie die Polizei am 20. März mitteilte, war die 81-Jährige dort an den Folgen des Unfalls gestorben.

„Es handelte sich um einen Alleinunfall“, erklärt eine Sprecherin der Kreispolizei Viersen. Die Polizei habe damals nach Zeugen gesucht, die den Verkehrsunfall beobachtet haben. Inzwischen befinde sich die Akte aber bei der Staatsanwaltschaft in Mönchengladbach.

Viele Anwohner der Straße am Kranenbruch waren betroffen, nachdem ihre Nachbarin an der Baustelle tödlich verunglückte. Karl Cohnen gehört zu denjenigen, die den schlechten Zustand der Straße kritisieren. Seit mehr als zehn Jahren würden die Anwohner immer wieder mit der Instandsetzung der Straße vertröstet. Schon mehrfach hätten Bürgermeister und Verwaltung eine Sanierung angekündigt, zuletzt für das Jahr 2019.

Auf Anfrage erklärte Bernd Gather vom Fachbereich Planung, dass die finale Planung für die Sanierung im Mai abgeschlossen werde, im Juni sollten die Aufträge ausgeschrieben werden. Ende August könnten laut Gather die Arbeiten beginnen.