1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Pläne der NEW mobil im Kreis Viersen

Mobilität in Viersen : Was die NEW mobil 2020 plant

Mehr Elektro-Mobilität, Carsharing und Änderungen für Buslinien stehen im neuen Jahr an. Doch die Verkehrsbetriebe der NEW schieben einige Projekte vorerst nur in Mönchengladbach an.

Die Verkehrsbetriebe der NEW versorgen Teile des Kreises Viersen mit Linienbussen, bieten in der Kreisstadt Viersen Elektroautos zum Mieten an und betreiben E-Ladesäulen. Aber was ist mit E-Scootern? Und Elektrobussen? Wir geben einen Überblick darüber, was die NEW 2020 für den Kreis Viersen plant – und was erst mal nur die Kunden in Mönchengladbach nutzen können.

Einige Neuerungen hat das Unternehmen bereits zum Jahreswechsel umgesetzt: Es gilt ein geänderter Busfahrplan. Eine Besonderheit des Busverkehrs im Kreis sei, dass dort mehrere Busanbieter die Linien bedienen, erklärt eine Sprecherin der NEW: Neben der NEW mobil und aktiv Viersen sind die NEW MöBus aus Mönchengladbach, SWK MOBIL der Krefelder Stadtwerke und BVR, die Busverkehr Rheinland Zentrale, unterwegs. Zu den Fahrplanänderungen gehört, dass die Linie 036 nun auch mit den Haltestellen „Parkstraße“ und „St. Töniser Straße“ den nördlichen Bereich von Willich erschließt – die Haltestelle „Sportzentrum“ entfällt. Die neue Linie 053 soll das Angebot der Linien 055 und 056 zwischen „Krefeld, Edelstahlwerk Tor 3“ und Willich ergänzen. Der Linienverlauf der 056 ändert sich zwischen den Haltestellen „Münchheide“ und „Hanns-Martin-Schleyer-Straße“: Statt des südlichen Teils des Gewerbegebietes Münchheide mit dem Siemensring, den die neue Linie 053 bedient, wird von der 056 nun der nördliche Teil mit den Haltestellen „Carl-Friedrich-Benz-Straße“, „Otto-Brenner-Straße“ und „Hans-Böckler-Straße“ angebunden.

Busse der NEW verkehren etwa in Viersen und Willich. Foto: Bauch, Jana (jaba)

Auch neu: Seit dem Jahreswechsel wird montags bis freitags von der Linie 064 im Anschluss an die Haltestelle „Bracht Nordwall“ das Gewerbegebiet Christenfeld mit den vier neuen Haltestellen „Clemensweg“, „Mühlenweg“, „Christenfeld Mitte“ und „Christenfeld Wendehammer“ bedient. Die Linie CE89 wurde in Linie 089 umbenannt, in den neuen Fahrplantabellen der Linien 067, 080 und 085 ist der Haltepunkt „Dülken Bahnhof“ enthalten. Die NEW-Sprecherin weist darauf hin, dass alle 2019 gekauften Einzel-, Vierer- und Zehner-Tickets, 24- und 48-Stunden-Tickets, Tages- oder Zusatz-Tickets im neuen Jahr noch drei Monate gültig sind und für Fahrten mit Bus und Bahn im jeweiligen Geltungsbereich genutzt werden können.

Im Viersener Stadtgebiet setzt die NEW wohl auch 2020 keine Elektrobusse ein: Das sei derzeit ausschließlich ein Thema für die Stadt Mönchengladbach als Pilotversuch, erklärt die Unternehmenssprecherin. „Abhängig von den Ergebnissen in Mönchengladbach wird vielleicht später auch eine Ausweitung in die Stadt Viersen in Erwägung gezogen.“

Der Carsharing „Wheesy“ der NEW ist im Viersener Stadtgebiet derzeit mit zwei Autos vertreten. Foto: NEW AG/NEW AG/Detlef Ilgner

Die Elektro-Roller der NEW soll es auch erst mal nur versuchsweise in der Nachbarstadt geben. „Mit den Wheesy-floatern starten wir in Mönchengladbach nach dem Jahreswechsel, sobald die Wetterbedingungen dafür passen, eine einjährige Pilotphase“, sagt die Sprecherin. „Wie und wann wir das System ausweiten, hängt von den Erfahrungen in Mönchengladbach ab. Ob der Einsatz kurzfristig auch in Viersen erfolgt, steht daher noch nicht fest. Insgesamt werden es erst einmal 100 Wheesy-floater sein.“

Die Wheesy-Elektroautos hingegen kommen auch schon in der Stadt Viersen zum Einsatz. Seit Februar 2019 können Privatleute am Parkplatz der NEW an der Freiheitsstraße vor 7.30 Uhr und nach 16 Uhr, freitags ab 13 Uhr, außerdem samstags und sonntags einen BMWi3 und einen Opel Ampera-e ausleihen. Geplant war allerdings auch schon für 2019, dass am Bahnhof Viersen ein weiterer Wheesy-Verleih angeboten wird. Dieser „Wheesy-Hub“ werde noch kommen, betont die NEW-Sprecherin. „Leider können wir derzeit noch nicht sagen, wann genau das sein wird, da wir hierzu noch in Abstimmungsgesprächen mit der Stadt sind.“