1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Pflege-Bonus: Viele Krankenhausangestellte im Kreis Viersen gehen leer aus

Corona im Kreis Viersen : Pflege-Bonus: Viele profitieren nicht

Während AKH-Mitarbeiter Geld bekamen, gehen St.-Irmgardis-Mitarbeiter und Angestellte des Städtischen Krankenhauses Nettetal leer aus.

Die Bundesregierung hat die Corona-Prämie, die ursprünglich für Pflegekräfte im Krankenhaus vorgesehen war, für alle Krankenhausmitarbeiter erweitert, die während der Pandemie besonders belastet waren. Allerdings profitieren im Kreis Viersen lediglich die Beschäftigten des Allgemeinen Krankenhauses (AKH) Viersen von den Bonuszahlungen – und dort auch nicht alle.

„Ob ein Haus einen Auszahlungsanspruch hat, hängt vom Verhältnis der Bettenzahl zu den stationär versorgten Covid-19-Fällen von Januar bis Mai 2020 ab“, erklärt Petra Langhage, Sprecherin des Städtischen Krankenhauses Nettetal. „Häuser mit weniger als 500 Betten mussten mindestens 20 stationäre Fälle vorweisen. Diese Quote hat unser Haus knapp unterschritten und war damit leider nicht anspruchsberechtigt.“ Auch die Mitarbeiter des St.-Irmgardis-Hospitals in Viersen-Süchteln erhalten keine Boni – „da wir nicht zu den ausgewählten Kliniken gehören, die dafür Bundesmittel erhalten haben“, so Sprecherin Sigrid Baum. Das AKH hat 333 Beschäftigten einen Bonus von insgesamt  134.500 Euro ausgeschüttet. Der Betriebsrat hätte die Zahlungen gerne auf alle Beschäftigten aufgeteilt. Dies sei jedoch aufgrund der gesetzlichen Regelungen nicht möglich gewesen, teilte die Klinik mit.

(mrö)