Paul Lentzen soll grüner Bürgermeisterkandidat in Schwalmtal werden

Schwalmtal : Grüne: Paul Lentzen soll Bürgermeister werden

Für ihn sei es nicht der wichtigste Punkt, die größte Kraft vor Ort zu sein, sondern die Menschen zu überzeugen.

Paul Lentzen soll der Bürgermeisterkandidat der Schwalmtaler Grünen werden. Diese Empfehlung sprach der Parteivorstand am Montagabend einstimmig aus. Endgültig entscheidet die Mitgliederversammlung im Februar, wer grüner Bürgermeisterkandidat wird.

„Für mich ist es eine große Ehre, hier antreten zu dürfen“, sagt der gebürtige Schwalmtaler. „Wir haben ein tolles Team. Mit diesem Team im Rücken fühle ich mich klasse.“ Für ihn sei es nicht der wichtigste Punkt, die größte Kraft vor Ort zu sein, sondern die Menschen zu überzeugen. „Wir werden mit dem Wahlkampfteam die Schwerpunktthemen erarbeiten“, so Lentzen. Die Schwalmtaler sollen bei den kommenden notwendigen Veränderungen stärker mitgenommen werden, ist sein Ziel.

1967 wurde Lentzen in Waldniel geboren. Nach dem Abitur studierte er neben Italienisch und Philosophie als Hauptfach Kommunikationswissenschaften, von 1999 bis 2014 organisierte er für verschiedene Unternehmen die Öffentlichkeitsarbeit. Seit 2014 leitet er den Familienbetrieb „Landmarkt Lentzen“. Im Falle seiner Wahl zum Bürgermeister soll sein Sohn sich um das Unternehmen kümmern. Seit vier Jahren ist Lentzen als sachkundiger Bürger im Ausschuss für Planung, Umwelt und Verkehr. Ebenso lange ist er Fraktionsgeschäftsführer der Grünen.

„Wir müssen die Gemeinde als Gemeinschaft sehen und diesen Gedanken allem voranstellen“, fordert Lentzen. Außerdem will er ein engeres Miteinander der einzelnen Ortsteile inklusive der Neubaugebiete Schwalmtals erreichen. „Mein Motto lautet ‚einfach machen‘ und dabei bleibe ich“, so der Bürgermeisterkandidat. Um die Bedürfnisse der Bürger zu erfahren und darüber zu diskutieren, sollen größere Veranstaltungen stattfinden. „Wir wollen nicht aus der Politik alle Themen vorgeben, sondern mit der Bürgerschaft Themen entwickeln, Lösungen suchen und diese Dinge dann umsetzen“, plant Lentzen. Die klassischen grünen Themen stünden natürlich ebenso auf dem Plan.