Sturmbilanz im Kreis Viersen: Orkantief "Christian" verursacht 26 Einsätze

Sturmbilanz im Kreis Viersen : Orkantief "Christian" verursacht 26 Einsätze

Orkantief "Christian" fegt am Montag über NRW und hat Einsatzkäfte von Polizei und Feuerwehr im Kreis Viersen beschäftigt. Insgesamt rückten die Beamten 26 Mal aus. Es kam zu erheblichen Sachschäden. Verletzt wurde niemand.

Der Wind wehte im gesamten Kreisgebiet Mülltonnen auf die Straße. Mehrere Verkehrsschilder und sogar Bäume drückte "Christian" um und kippte sie teilweise auf die Fahrbahn. Hierdurch kam es im Kreisgebiet zu kurzzeitigen Verkehrsbehinderungen. An der Viersener Straße beispielsweise stürzte ein größerer Ast auf ein geparktes Auto. Im Struck in Nettetal wurde eine Telefonleitung abgerissen. Am Burgring in Kempen kippte der Wind ein Schild auf ein Auto. Noch gegen 12.40 Uhr wehte der Sturm in Willich auf der Hans-Böckler-Straße einen Bootsanhänger auf die Straße. Ebenfalls vom Winde verweht wurde ein Anhänger auf der Otto-Hahn-Straße in Dülken. In beiden Fällen entstand kein Fremdschaden.

Häufig musste die Polizei die Feuerwehr hinzurufen, die mit Motorsägen Äste oder Baumstämme zersägte, die auf die Fahrbahn ragten. Gegen 13 Uhr legte sich der Sturm und die Situation beruhigte sich vorläufig wieder.

Mit Sturmböen ist am Montag noch bis etwa 20 Uhr zu rechnen. Jogger, Spaziergänger und Radfahrer sollten so lange Waldwege meiden, da sie dort von herab fallenden Ästen gefährdet werden könnten. Der genaue Umfang der Schäden, die durch den Sturm entstanden sind, kann laut Polizei noch nicht beziffert werden.

Auch in Mönchengladbach waren Polizei und Feuerwehr wegen des Sturm im Dauereinsatz. Sehen Sie >>>hier Bilder der Sturmschäden in Mönchengladbach. In Gelsenkirchen starben zwei Menschen, als ein Baum auf ihr Auto stürzte. In Düsseldorf gibt es Störungen am Flughafen und bei der Rheinbahn. Wir berichten an dieser Stelle laufend aktuell aus der Region.

(ape)
Mehr von RP ONLINE