1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Ökologisches Projekt in Viersen

Blühstreifen in Viersen : Artenvielfalt auf 320 Metern am Ransberg

Zum Projektstart am Verbindungsweg zwischen Alt-Viersen und Dülken pflanzte Bürgermeisterin Sabine Anemüller eine Mispel.

An einem Wirtschaftsweg zwischen Alt-Viersen und Dülken soll ein ökologisches Vorzeigeprojekt der Stadt gedeihen: ein artenreicher Pflanzstreifen, als Teil einer zukünftigen Biotopvernetzung der beiden Stadtteile an den Ortsrändern.

Der Weg gilt als beliebte Fahrradverbindung zwischen Alt-Viersen und Dülken. Er ist Teil des deutschlandweiten Fahrradknotenpunktnetzes, des Bahnradwegs Kreis Viersen und der Niederrheinroute. Nach Angaben der Stadt wurde die angrenzende Fläche am westlichen Ende, zwischen Viersen-Hoser Dülken-Ransberg, bisher als Acker genutzt – dort pflanzte Bürgermeisterin Sabine Anemüller (SPD) zum Auftakt symbolisch eine Mispel. Zudem wurden, wie die Stadt mitteilt, auf 320 Metern Länge Gehölze wie Kornelkirsche, Weißdorn, Traubenkirsche und Stieleiche gepflanzt. An die 2000 Quadratmeter Gehölzpflanzung schließen sich demnach ein 500 Quadratmeter großer Blühstreifen und eine krautreiche Wiese von etwa 3000 Quadratmeter an.

(naf)