Niederrheintheater bereitet Niederrheinische Theaterfestspiele an der Burg Brüggen vor

Brüggen: Niederrheintheater plant neue Komödie

Für die zehnten Niederrheinischen Theaterfestspiele an der Burg Brüggen bereiten Verena Bill und Michael Koenen das Stück „Alles über Liebe“ vor. Darin versuchen Anna und Carlos, ihre in die Jahre gekommene Ehe wiederzubeleben.

Das Niederrheintheater startet in die zweite Spielzeit an seiner neuen Wirkungsstätte: Nachdem das Theater über Jahre im Saal von Schloss Dilborn seine feste Spielstätte hatte, zogen die Schauspieler und Theaterleiter Verena Bill und Michael Koenen im vergangenen Jahr vom Schloss um in die Burg Brüggen. Als neues Haus habe sich die Burg „bestens bewährt“, sagen die beiden Theatermacher.

Bill und Koenen haben jetzt ihr Programm für das kommende Jahr vorgelegt. Die Termine stehen fest, auch Karten sind für alle Veranstaltungen schon erhältlich. Für alle, die noch ein Weihnachtsgeschenk suchen oder sich selbst beschenken möchten, bietet das Niederrheintheater erneut ein Mini-Theaterabonnement an. Besucher können sich drei von vier Veranstaltungen aussuchen und damit zehn Prozent des Eintrittspreises sparen.

Für das kommende Jahr versprechen Bill und Koenen „schelmischen Spaß und humorvolle Spannung“. Am 19. Januar, 20 Uhr, gibt es zunächst eine Komödie, die 2017 als Hauptstück der Theaterfestspiele an der Burg zu sehen war: „Das Spiel von Liebe und Zufall“ von Pierre Carlet de Marivaux ist ein amüsantes Verwechslungsspiel, das die Liebe auf den ersten Blick und leidenschaftliche Gefühle in den Mittelpunkt der Handlung rückt. Ganz so romantisch wird es aber nicht, wenn die Darsteller mit deftiger Situationskomik, auf Kölsch oder Hessisch, das andere Geschlecht umwerben. Seit der Premiere bei den Theaterfestspielen in Brüggen ist das Niederrheintheater mit diesem Stück auch auf Tour.

  • Brüggen : Niederrheintheater zieht in die Burg

Am 30. März, 20 Uhr, folgt das lustige Kriminalstück „Fisch zu viert“ von Wolfgang Kohlhaase und Rita Zimmer, das bei den Theaterfestspielen 2018 im Innenhof der Burg Brüggen zu sehen war. Die Darsteller entführen die Zuschauer in die wilden Zwanziger Jahre, die Burg wird zum Sommerhaus dreier Erben, denen Diener Rudolph jahrelang „in jeder Lage“ zu Diensten war. Als der Diener den Erben eröffnet, dass er auf Reisen gehen will, und die ihm versprochenen Erbteile einfordert, ist die Mordlust im Hause geweckt.

Für Juli planen Bill und Koenen zum zehnten Mal die Niederrheinischen Theaterfestspiele im Schatten der Burg. Für den Theaternachwuchs ist auch gesorgt: Erneut zeigen die Teilnehmer des Theaterkurses „Lebendiges Spiel“ das Erlernte vor Publikum, für Jugendliche soll erneut eine Sommerschauspielschule angeboten werden, in denen Jungen und Mädchen erste Erfahrungen auf der Bühne machen können, indem sie Szenen der Weltliteratur erarbeiten. Die Teilnehmer des Theaterkurses zeigen Szenen aus Werken Gerhard Hauptmanns am 14. Juli, 16 Uhr. Die Endpräsentation der Sommerschauspielschule ist für den 28. Juli, 16 Uhr, geplant. Der Eintritt ist jeweils frei.

Auch das Hauptstück der Theaterfestspiele 2019 haben Bill und Koenen schon ausgewählt. In der Komödie „Alles über Liebe“ von Stephan Eckel mag sich so manches Paar im Publikum wiedererkennen: Vor Jahren stürmisch verliebt, hat der Alltag inzwischen die Liebe aufgefressen. Um ihre Ehe zu retten, sagen sich Anna und Carlos so richtig die Meinung. Doch die selbst verordnete Paartherapie wird für die beiden zum Kampf. Im bissigen verbalen Schlagabtausch geht es um Trennkost, Horror-Urlaube, die Kindertanzgruppe, eine vollbusige Praktikantin und den Halbfett-Kartoffelsalat der Schwiegermutter, bis Anna und Carlos schließlich wiederfinden, was sie verloren glaubten: die Liebe. Premiere ist am 10. Juli, 20 Uhr, auf der Freilichtbühne vor der Burg Brüggen. Weitere Aufführungen sind geplant für den 12., 13., 24., 26. und 27. Juli, jeweils um 20 Uhr. Für Familien zeigt das Niederrheintheater am Sonntag, 23. Juni, 16 Uhr, das Märchenstück „Der Arme und der Reiche“, der Eintritt ist frei. Für den 21. September, 20 Uhr, ist ein Schauspiel- und Lese-Abend mit lustigen Kurzgeschichten von Anton Tschechow und Live-Musik geplant.

Mehr von RP ONLINE