1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Niederkrüchten: Zwei neue Ladesäulen für E-Autos in Elmpt

E-Mobilität in Niederkrüchten : Zwei neue Ladesäulen für E-Autos in Elmpt

Zwei neue Ladesäulen für Elektroautos wurden an der Industriestraße in Elmpt aufgestellt. Damit erhöht sich die Anzahl von bisher sieben auf neun. Eine gute Infrastruktur auch in ländlichen Gebieten ist für die Akzeptanz von E-Autos wichtig.

Die sieben Standorte für E-Ladesäulen werden  erweitert: Zwei neue Ladesäulen sind ab sofort an der Industriestraße, Ecke Alte Zollstraße 50 in Niederkrüchten-Elmpt, 200 Meter von McDonald´s entfernt, in Betrieb. Dies geht auf eine Initiative von Andreas Beuer zurück.

Breuer ist Geschäftsführer der Firma RSC Elektronmanagment, er hat jetzt in Kooperation mit der Investorengesellschaft ETN unweit seines Betriebs zwei Ladesäulen für vier Autos installiert, kostenfrei für die Gemeinde. Für bessere Beleuchtung sorgt eine neue Laterne. Eine Ladesäule  verfügt über ein festes Ladekabel. Wie das Aufladen funktioniert: Die Bezahlung ist via Smartphone und Kreditkarte, mit den meisten Ladekarten anderer Anbieter möglich. Diese können kostenlos unter Ladekarte@etn-info.de angefordert werden.

Frank Grusen, Wirtschaftsförderer in Niederkrüchten, war schnell von der Idee für die Gemeinde-eigenen Flächen überzeugt: „Die Ladesäulen in direkter Nachbarschaft zu mehreren Unternehmen und dem Elmpter Wald machen hier Sinn.“ Auch Bürgermeister Karl-Heinz Wassong (parteilos) ist zufrieden: „Unsere Mobilität von morgen ist ein Thema, das uns alle betrifft. Dass hier ein lokaler Akteur eine Lademöglichkeit schafft, ist ein besonders schönes Zeichen.“ Die Zulassungszahlen von Elektroautos steigen seit einigen Monaten deutlich. Damit sind auch mehr Ladesäulen nötig.

In Niederkrüchten gibt es bisher diese Standorte: Parkplatz an der Kirche/Rathaus in Elmpt, Edeka Peters an der Overhetfelder Straße, Dilborner Mühle, Faßbender EDV am Sohlweg im Gewerbepark Dam, Lindbruch und am Parkplatz Kapellenstraße in Brempt.